Wohlen

Ein pompöses Feuerwerk zum Schluss: Lasershow mit Geschichte

Die Lasershow der IBW sorgte für Begeisterung.

Die Lasershow der IBW sorgte für Begeisterung.

Zum Ende ihres 125. Jubiläumsjahres veranstaltete die IBW eine grosse Lasershow beim Kirchenplatzkreisel.

Die Strassenlaternen sind ausgelöscht, die bunt leuchtende Kirche und vier blaue Laserstrahlen weisen schon von weitem den Weg zum Kirchenplatzkreisel. Langsam füllt sich die Strasse, alle wollen eine möglichst gute Sicht auf die grosse Leinwand haben.

Gerade fragt eine ungeduldige Kinderstimme, wie lange es wohl noch dauern wird, da ertönt auch schon die Musik aus den Boxen und auf der Leinwand regt sich etwas. Die Show beginnt.

Am vergangenen Sonntagabend feierte der Energiedienstleister IBW mit einer pompösen Licht- und Feuershow noch ein letztes Mal sein 125. Jubiläumsjahr. Für dieses Spektakel scheute man keine Mühen. Laserstrahlen, Feuerwerfer, Wasser, Musik und die Stimme von SRF-«Musikwelle»-Moderator Christian Salzmann erzählten die Geschichte der industriellen Betriebe in Wohlen.

«Wir haben die Sonne im Tank»

Die Erzählung in der Lasershow drehte sich rund um die Familie Isler, die alle Entwicklungen der IBW hautnah miterlebte. Vater Isler arbeitete bis zu seiner Pension bei dem Energielieferanten. Er und seine Familie sind froh, dass sie dank der IBW genügend Trinkwasser haben.

Die Familie freut sich gemeinsam, als sie zum ersten Mal auf einem Gasherd kochen konnten und der Sohn bei der IBW eine gute Lehrstelle gefunden hat. Während der ganzen Geschichte erklärte der Vater seinen Kindern genau, für was die IBW alles sorgt. Auch wie ihr neues Auto funktioniert: «Wir fahren nicht einfach mit Strom, wir haben die Sonne im Tank. Die IBW hat jetzt auch eine Solaranlage.»

Der Christbaum erstrahlte auf dem Kreisel

Nach rund 25 Minuten ging die Show mit einem Feuerwerk zu Ende. Gleich im Anschluss erstrahlte der Christbaum auf dem Kreisel und auch die Weihnachtssterne an den Laternen beleuchteten den Kirchenplatzkreisel.

Bei Glühwein, Punsch und Lebkuchen tauschten die Besucherinnen und Besucher ihre Eindrücke untereinander aus. Und diese tönten sehr positiv: «Wunderbar war das», erzählte Mirjam Baldelli begeistert und fügte an: «Die Geschichte wurde nicht in die Länge gezogen und dann auch noch diese grosse Show, einfach sensationell.»

Begeisterung bei Neuzuzügern

Bernadette und Othmar Meyer leben erst seit dem vergangenen Sommer in Wohlen und wussten nicht, was sie bei der Show erwarten wird. Doch auch sie wurden von der Show nicht enttäuscht: «Im Gegenteil, wir waren wirklich sehr überrascht, da haben sie wirklich etwas gutes gemacht», sagt Othmar Meyer.

Bei einer solchen Show konnte nicht einmal das nasse Wetter ihre Begeisterung trüben: «So wusste man wenigstens direkt, was man anziehen sollte», sagt Bernadette Meyer lachend. Dass einige Stimmen aus dem Publikum die Show als zu laut empfunden haben, verstehe sie nicht.

Das gehöre eben dazu und die Lautstärke habe das Spektakel ihrer Meinung nach nur noch positiv unterstrichen. Auch die Familie Bigler war begeistert. Sie hatten weniger erwartet: «Es war eine locker-flockige Geschichte, kurz und bündig», sagt Eliane Bigler, auf ihrem Arm die kleine Isa.

«Ihr hat, glaube ich, die Mischung gefallen» sagt Bigler. Auch die leuchtenden Augen und die nach oben gestreckten Daumen einer Gruppen Kinder sprechen Bände.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1