Herbst
Ein perfektes Kürbisjahr endet mit Halloween

Die Kürbisernte war in diesem Jahr hervorragend, seit Anfang September sind die Kürbisse zum Verkauf bereit, doch viele Leute kamen erst spät ins «Kürbis-Feeling», da das Wetter lange zu schön dafür war.

Lisa Stutz
Drucken
Teilen

Ob als Suppe, Kuchen oder Halloween-Dekoration – der Kürbis ist in der Herbstzeit sehr gefragt. «Die Leute lieben den Geschmack und das Aussehen des Kürbisses», erläutert der Landwirt Marco Käppeli aus Merenschwand, der auf seinem Hof selbst Kürbisse anpflanzt. Vom Wachstum her sei diese Saison eine aussergewöhnlich gute gewesen: «Es hat genau dann geregnet, wenn es regnen sollte. So wurde die Ernte perfekt.»

Seit Anfang September sind die Kürbisse nun zum Verkauf bereit, dieser habe jedoch ziemlich holprig begonnen: «Es war sehr lange schönes Wetter. Viele Kunden sagten mir, dass sie deswegen noch gar nicht im ‹Kürbis-Feeling› seien.» Doch das habe sich mit dem Einsetzen des herbstlichen Wetters schlagartig geändert, die Leute seien wieder verrückt nach Kürbissen in jeder Form und Grösse.

Kürbis wie Unkraut, nur erwünscht

Der Hokkaidokürbis läuft bei Käppeli am besten: «Er schmeckt sehr gut und hat die optimale Grösse», erklärt er. In Sachen Geschmack übertreffe ihn nur der «Gelbe Zentner». Diesen 20-Kilo-Kürbis bietet Käppeli aufgrund von Grösse und Gewicht auf einem Gastrokanal an. Neben diesen zwei Sorten züchtet er die Kürbisse «Muskat», «Butternuss», «Patisson» und diverse Zierkürbisse. Der Höhepunkt der Kürbissaison ist am 31. Oktober, an Halloween. «Bis dahin verkaufe ich immer sehr viele Kürbisse, vor allem Zierkürbisse – nachher schwächt es wieder ab», erklärt Käppeli.

Der Kürbis, der biologisch zu den Beeren und somit zu den Früchten zählt, sei vom Anbau her sehr praktisch. Wenn man ihn einmal gesetzt habe, brauche es fast keine Arbeit mehr, so Käppeli. «Die Kürbisse wachsen wie Unkraut: Ohne dass man etwas dafür tut, werden sie gross und gesund. Der einzige Unterschied ist, dass die Kürbisse bei mir absolut willkommen sind.» Er selbst findet grossen Gefallen an den eigenen Kürbissen, es sei eine Pracht auf das Feld zu schauen und die verschiedenen Formen und Farben der Früchte zu bewundern. Käppeli bietet auf seinem Hof zurzeit jeden Samstag Kürbisschnitzen für Kinder an. «Bei mir zu Hause gibt es im Moment fast täglich Kürbissuppe», lacht er.