Bremgarten
Ein Kapo-Stützpunkt neben Tankstelle und Kreisel?

Der einzige Stützpunkt der Kantonspolizei im Freiamt wird womöglich am Doppelkreisel in Bremgarten eingerichtet. Noch ist nicht definitiv, welche zwei Standorte im Zuge der Polizeiposten-Kürzung geschlossen werden.

Nora Güdemann
Drucken
Teilen
Im grösseren Gebäude (rechts) könnte die Kantonspolizei im Obergeschoss Büroräume einrichten. zvg

Im grösseren Gebäude (rechts) könnte die Kantonspolizei im Obergeschoss Büroräume einrichten. zvg

Heiniger

Wohlen, Muri, Bremgarten. Für welche Gemeinde entscheidet sich der Regierungsrat bei der Platzierung des neuen Stützpunktes der Kantonspolizei? Und wo werden die Regionalposten schliessen? Diese Fragen beschäftigen die Region, seit bekannt geworden ist, dass die Kantonspolizei künftig nur noch 9 statt 17 Polizeiposten betreiben will – im Freiamt nur noch einen. Die Wohler möchten den Posten behalten, weil ihre Gemeinde die grösste im Freiamt ist, die Murianer wollen den Posten, weil ihr Bezirk an drei Kantone grenzt.

Auch Bremgarten würde ungern auf den Kapo-Posten verzichten: «Natürlich hat jede der drei Gemeinden ihre Vor-und Nachteile», sagt Raymond Tellenbach, Stadtammann des Reussstädtchens. «Aber ein Stützpunkt in der Oberebene der Stadt hält die Verkehrswege in alle Richtungen etwa gleich lang.» Ende Juni gibt das Departement für Volkswirtschaft und Inneres (DVI) unter der Leitung von Regierungsrat Urs Hofmann den Standortentscheid bekannt. «Wir waren nicht untätig», so Tellenbach, «wir haben Untersuchungen gemacht und sind ständig in Kontakt mit dem DVI.»

Stützpunkt am Doppelkreisel

Nun wurde ein Vorprojekt eines potenziellen Stützpunktes in Bremgarten entwickelt, dem die Kantonspolizei nicht abgeneigt sei. Die Rede ist vom Areal Fohlenweid, dort, wo die Shell-Tankstelle und in unmittelbarer Nähe der neu gebaute Doppelkreisel stehen. «Der Vertrag der Shell-Tankstelle mit der Ortsbürgergemeinde läuft im Jahr 2018 aus, es sind beide offen für eine Veränderung.»

In Planung seien zwei zusammenhängende Gebäude in kreisrunder Form. Im Erdgeschoss in einem der beiden Zylinder würde die Shell-Tankstelle ihren Shop neu einrichten. Für das Obergeschoss (siehe Skizze) ist im linken Gebäude ein Restaurant eingeplant. Im rechten könnte die Kantonspolizei, sofern sie nach Bremgarten käme, ihren Stützpunkt einrichten. Um das Gebäude herum sowie im Untergeschoss wäre genug Platz für die Fahrzeuge der Mitarbeiter und auch für die Einsatzwagen vorhanden. Tellenbach ist von den Vorteilen überzeugt: «Der gebotene Raum entspricht den Platz-anforderungen der Kapo.»

Bau könnte sofort starten

Ideal sei vor allem die Lage des potenziellen Stützpunktes am Doppelkreisel: «Dadurch kommt man schnell in jede Richtung.» Momentan liegt der Posten der Kapo mitten in der Bremgarter Altstadt, eine Herausforderung für die Beamten. «Es ist gut für uns, einen Posten innerhalb der Stadt zu haben. Die Polizisten können rasch agieren, sind aber durch Veranstaltungen wie Märkte immens eingeschränkt.» Auch dieses Problem wäre mit dem neuen Stützpunkt am Stadtrand gelöst.

Bereits 2020 soll der neue Gebäudekomplex fertig gebaut sein, Tellenbach wartet auf den Startschuss: «Die Planungen sind so weit fortgeschritten, dass wir sofort mit der Projektierung und den Arbeiten anfangen könnten. Der Baukredit wird im Winter vorgestellt.» Was fehlt, ist der Entscheid des Kantons, der bereits mehrmals verschoben wurde. «Bei der letzten Zusammenkunft vor knapp vier Wochen machten sie noch immer einen unentschlossenen Eindruck», erinnert sich Tellenbach.