Ein historischer Einsatz

Die Zivilschutzorganisation Aargau Ost spielt bei der Impfkampagne eine wichtige Rolle.

Merken
Drucken
Teilen
Die Zivilschützer unterstützen die Alters- und Pflegeheime bei der Impfaktion in den Regionen.

Die Zivilschützer unterstützen die Alters- und Pflegeheime bei der Impfaktion in den Regionen.

Bild: zvg

«Aargauer Impfaktion gestartet», schrieb der Kanton Aargau Anfang Jahr in einer Mitteilung. Es sind erlösende Zeilen – vor allem für die vulnerable Bevölkerungsgruppe. Sie ist es, die als Erstes gegen Covid-19 geimpft wird. Vorgenommen werden die Impfungen in den Kantonsspitälern in Aarau und Baden sowie in den Alters- und Pflegeheimen in den Regionen.

Letztere werden von mobilen Impfteams besucht. Diese bestehen aus medizinischem Fachpersonal und Angehörigen der Zivilschutzorganisation Aargau Ost. «Ende Dezember haben wir vom Kanton den Auftrag erhalten, die mobilen Impfteams im ganzen Aargau zu unterstützen. Seither beschäftigt uns dieses Grossprojekt», sagt Sascha Müller, Oberleutnant und Einsatzleiter der Zivilschutzorganisation Aargau Ost.

Transport und Überwachung des Impfstoffes

Müller ist dieser Tage vieles: Instruktor, Koordinator, Kontrolleur. Anfang Woche instruiert er jeweils die antretenden Zivilschützer, schildert ihre Aufgaben im mobilen Impfteam, unterstreicht die Transportherausforderungen des heiklen Impfstoffs, klärt Fragen und rapportiert an Kommandant Major Marc Schmidhauser.

Von Anfang Januar bis Ende Februar stellt der Zivilschutz täglich zig Teams, die den Transport des medizinischen Fachpersonals sowie des Impfstoffes in die Alters- und Pflegezentren übernehmen.

Vor Ort überwachen die Zivilschützer den Impfstoff und übernehmen zusätzlich administrative Arbeiten, damit sich das Fachpersonal auf seine Kernaufgabe konzentrieren kann. Hunderte von Spritzen setzen die Fachkräfte täglich. Der Fokus liegt demnach auf den Menschen über 75 sowie den Menschen mit chronischen Vorerkrankungen. Zudem wird auch das Personal in stationären Pflegeeinrichtungen geimpft, das mit besonders gefährdeten Personen zu tun hat.

Viele Zivilschützer, die dieser Tage im Einsatz stehen, meldeten sich freiwillig. «Gute Sache», meint einer am Montagmorgen beim Einrücken. «Absolut sinnvoll», ein anderer. Ein Zivilschützer grinst zufrieden: «Dass ich bei der Bekämpfung dieser Pandemie helfen konnte, werde ich mal meinen Enkelkindern erzählen.» Während der Impfaktionen in den Alters- und Pflegeheimen ist spürbar, wie erlösend dieser Pik in den Oberarm für viele ist. Zuweilen müssen die Zivilschützer gar in die Rolle des Fotografen schlüpfen und eine Impfung mit dem Handy festhalten. (az)