Wer erinnert sich nicht an das Musical «Space Dream»? Die von Harry Schärer geschaffene Produktion gilt als das bisher erfolgreichste Musik-Theater in der Schweiz. Und wo hat vor bald 25 Jahren dessen Erfolgsgeschichte begonnen? In Berikon, auf dem Mutschellen!

«Space Dream» wurde an der Gewerbeausstellung Mega94 vom Musicalverein Mutschellen erstmals aufgeführt. Der Gewerbeverein Region Mutschellen (GVM), hat an dieser traditionellen, im Turnus von fünf Jahren organisierten Veranstaltung noch anderen legendären Projekten und Events zum Durchbruch verholfen.

Auch «Upside Down» wurde dort erstmals aufgeführt, das «Haus der Zukunft» hallt bis heute nach und auch der Oldtimer-Grand Prix «GP Mutschellen», der heute als traditionelle Motorsportveranstaltung im In- und Ausland einen hervorragenden Ruf geniesst, ist ein Kind der Mega.

«Es war von Anfang an die Idee, an unserer Gewerbeausstellung stets auch ein nachhaltiges Projekt zu lancieren. Das ist uns bislang meist gelungen und darauf sind wir stolz», sagt Christian Füglistaller, der den 1978 gegründeten Gewerbeverein seit 2015 leitet. Christian Füglistaller ist damit in die Fussstapfen von Vater Lieni Füglistaller getreten. Der ehemalige Grossrat und Nationalrat war Gründerpräsident und hat in seinen elf Jahren an der Spitze massgebliche Aufbau- und Entwicklungsarbeit geleistet.

Kontinuität im Vorstand

Christian Füglistaller ist erst der fünfte Präsident des Vereins, der am Freitag, 16. November, im Berikerhus sein 40-Jahr-Jubiläum feiern darf. Felix Walter, der Nachfolger des Gründerpräsidenten, blieb sechs Jahre im Amt, Othmar Brem und Christoph Fuchs haben den Verein je zehn Jahre geleitet. «Kontinuität können wir nicht nur im Vorstand vorweisen», sagt Vizepräsident René Steinmann.

Nicht ohne Stolz verweist er dabei auf den Nachwuchs: «Dank vielen erfolgreich vollzogenen Generationenwechseln in den Mitgliederfirmen ist auch die Zukunft des Vereins langfristig gesichert. Bereits haben bei uns einige junge Unternehmerinnen und Unternehmen Verantwortung übernommen.»

Zum 10-Jahr-Jubiläum von 1988 hatten die vereinigten Bäckermeister unter der Leitung von Peter Brumann (ganz links, neben Gründerpräsident Lieni Füglistaller) eine grosse Geburtstagstorte gebacken.

Zum 10-Jahr-Jubiläum von 1988 hatten die vereinigten Bäckermeister unter der Leitung von Peter Brumann (ganz links, neben Gründerpräsident Lieni Füglistaller) eine grosse Geburtstagstorte gebacken.

Sie werden den Verein wohl nicht mehr so rasant wachsen sehen wie die Gründerväter: Er ist am 27. April 1978 mit 23 Mitgliedern gestartet und hat in den ersten fünf Jahren die Mitgliederzahl gleich vervierfacht. 1987 zählte man 150 Mitglieder, und bereits zwei Jahre später waren es mit knapp 200 ungefähr so viele wie heute: «Damals haben wir einen vom Aargauischen Gewerbeverband (AGV) ausgeschriebenen Wettbewerb gewonnen, weil wir innerhalb eines Jahres die meisten Neumitglieder rekrutieren konnten», blickt der Präsident zurück.

Nicht nur der Verein, auch das Mutscheller Gewerbe insgesamt hat sich über die Jahrzehnte eindrücklich entwickelt: 1600 Arbeitsplätze und 70 Lernende waren es 1984, 4000 Arbeitsplätze und 170 Lernende sind es heute. «Gross wachsen können wir zurzeit leider nicht mehr», bedauern Präsident und Vizepräsident. «Die Gewerbeflächen in Berikon, Oberwil-Lieli, Rudolfstetten und Widen – unserem Einzugsgebiet – sind praktisch ausgeschöpft.»

Was die Aktivitäten des Vereins aber in keiner Weise behindert. Nach wie vor, sagen Christian Füglistaller und René Steinmann, sei der Gewerbeverein ein guter Ort zum Netzwerken. «Gemeinsam können unsere Unternehmen viel mehr erreichen als alleine», sagen sie.

Voraussetzung dafür sei, dass man sich kenne und wisse, was der oder die andere zu leisten imstande sei. Es gehe dabei darum, den Kunden gute und preiswerte Gesamtlösungen aus der Region präsentieren zu können. Die Wertschöpfung der Unternehmen müsse doch möglichst in der Region bleiben, betonen Füglistaller und Steinmann. Es mache weder ökonomisch noch ökologisch Sinn, Handwerker aus dem Bündnerland oder der Romandie ins Freiamt «einzufliegen», wenn die gleiche oder sogar bessere Leistung vor Ort zu haben sei.

Mega19 erneut ein Höhepunkt

Der Ort, diesen Fakt unter die Leute zu bringen, ist seit je die Mega (Mutscheller Exklusive Gewerbe Ausstellung). Es gibt sie seit 1981 regelmässig. Die nächste steigt vom 25. bis 29. April 2019. Und sie hat, wie eingangs erwähnt, schon viele spannende Geschichten geschrieben. So ist 1984 zur Ausstellung nicht nur das Buch «über den Mutschälle» erschienen. Damals wurden im Vorfeld auch 6000 Sonnenblumenkerne in der Region verschickt und die Bevölkerung animiert, auf die Ausstellung hin eine möglichst grosse Sonnenblume zu züchten.»

Bilder von der Mega14-Eröffnungsfeier:

Auch 2019 ist ein spezielles Rahmenprogramm geplant. Der grosse Aufhänger ist noch geheim, aber Christian Füglistaller kann immerhin so viel verraten: «Der Schwerpunkt ist ein Ausblick auf die nächsten 20 Jahre. Unter diesem Oberthema wird es sechs Podiumsdiskussionen zu verschiedenen aktuellen Themen geben.» Dafür, so der GVM-Präsident, habe man bereits verschiedene namhafte Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft verpflichten können.