Das Vorprojekt für die Entwicklung des Bahnhofareals in Wohlen steht und ist vom Gemeinderat am 28. November verabschiedet worden. Klar ist jetzt auch, was der neue Bushof und die Umgestaltung des Bushofes kosten sollen. Veranschlagt dafür sind rund 15,9 Mio. Franken.

Das sind rund 2 Mio. Franken mehr, als in der ersten Kostenschätzung, die als Basis für eine Eingabe in das Agglomerationsprogramm des Bundes gedient hat. Dort hat der Gemeinderat noch von 13,8 Mio. Franken gesprochen. Die Kostensteigerung beruhe auf verschiedenen Anpassungen, die gegenüber dem Vorprojekt nötig geworden seien und die man damals noch nicht habe erkennen können, erklärte Gemeinderat Arsène Perroud an einer Medienorientierung.

Wichtiges Entwicklungsprojekt

Der Bahnhof sei die Visitenkarte von Wohlen und dessen Entwicklung für den Gemeinderat deshalb auch eines der aktuell wichtigsten Projekte, hielt Perroud fest und sagte: «Wir sind damit sehr gut unterwegs.»

Auch Michael Nöthiger vom Generalplanerteam stellte bei seiner Präsentation die Bedeutung des Wohler Bahnhofs in den Vordergrund: «Er ist nicht nur für die Standortgemeinde von grosser Bedeutung. Mit den SBB, der Bremgarten-Dietikon-Bahn und den verschiedenen Buslinien sprechen wir hier verkehrstechnisch gesehen von einer Drehscheibe für die ganze Region.»

Entsprechend habe man auch die Planungsziele definiert: «Grundsätzlich soll das Umsteigen für die Pendler direkter und komfortabler werden. Mit städtebaulichen Massnahmen wollen wir zudem erreichen, dass auch der Aufenthalt auf dem Bahnhofareal in Wohlen angenehmer wird und sich die Menschen hier sicherer fühlen.»

Dazu kommt auch, dass der Wohler Bahnhof zurzeit den Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG) noch nicht entspricht und dringend an dieses angepasst werden muss.

Anlehnung an Strohmetropole

Wohlen galt einst weltweit als Strohmetropole. An diese Zeiten soll das rund 1200 m grosse längliche Dach des geplanten neuen Bushofs erinnern. Aus Kett- und Schnurfäden gestaltet, wird es wie ein riesiger, rund 110 Meter langer und 15 Meter breiter Strohhut über den Passagieren thronen.

Perroud und Nöthiger beteuerten, diese an die einstigen Flechtprodukte angelehnte Ausführung werde kaum mehr kosten als ein herkömmliches Dach: «Das Teure an einem solchen Dach, das wegen der Busbuchten so weit wie möglich freitragend sein muss, ist die Stützkonstruktion. Und diese ist so oder so nötig», erläuterte Planer Michael Nöthiger.

Ohne Dach, erklärte Arsène Perroud, gehe es nicht: «In den Stosszeiten werden sich zwischen 700 bis 800 Personen gleichzeitig auf diesem Bushof aufhalten. Sie wollen wir doch nicht im Regen oder der brütenden Sonne stehen lassen», schmunzelte er.

Tiefgarage wird geprüft

Perroud ging an der Medienorientierung aber auch in die Tiefe: «Wir wollen prüfen, ob sich allenfalls unter dem Bushof eine Tiefgarage bauen lässt und ob sich eine solche rentabel betreiben liesse.» Ein solches Vorhaben, fuhr er weiter, könnte man zusammen mit dem Bushof und der Personenunterführung West noch realisieren, danach wäre der Zug wohl abgefahren.

Eine weitere Überlegung sei die Gesamtsituation: «Neben dem aktuellen Projekt stehen rund um den Bahnhof diverse Entwicklungen an. So laufen unter anderem auch Abklärungen über die zukünftige Nutzung von Freiverlad und Güterschuppen. Je nachdem, was dort passiert, muss allenfalls die Parkierungsfrage neu gelöst werden.»

Spiegelgruppe eingesetzt

Gemeinderat und Generalplanerteam haben das aktuelle Vorprojekt nicht im stillen Kämmerlein ausgetüftelt. Um der Bedeutung des Vorhabens gerecht zu werden, ist eine breit abgestützte Spiegelgruppe eingesetzt worden.

Vertreterinnen und Vertreter verschiedenster Interessengruppen konnten ihre Anliegen direkt einbringen. Man habe so viele nützliche Inputs erhalten und in die Planung einfliessen lassen, erklärten Arsène Perroud und Michael Nöthiger.

In die Planung einbezogen worden sind ferner auch SBB, BDWM, PostAuto, Kanton und IBWohlen AG. Damit sei eine koordinierte Entwicklung aller Projekte rund um den Bahnhof Wohlen gewährleistet erklärte Perroud.