Zufikon

Ein Dutzend Begehren zur Revision der Nutzungsplanung eingetroffen

Blick aufs Gebiet Stiegelen bei der Mutschellenstrasse, das neu dem Baugebiet zugeschlagen werden soll. sl

Blick aufs Gebiet Stiegelen bei der Mutschellenstrasse, das neu dem Baugebiet zugeschlagen werden soll. sl

Die Mitwirkungsrunde zur überarbeiteten Nutzungsplanung ist abgeschlossen. Insbesondere die Informationsabende dazu wurden rege genutzt.

Eine erste wichtige Etappe der Zufiker Nutzungsplanungsrevision ist beendet. Im soeben abgeschlossenen Mitwirkungsverfahren konnten Dorfbewohner und Landbesitzer schriftlich Vorschläge und Anträge einreichen. Im Gemeindehaus traf keine Flut von Begehren und Anregungen ein, sondern lediglich rund ein Dutzend. Es handelt sich vorwiegend um zusätzliche Einzonungsvorschläge, die Privatpersonen und Unternehmen eingereicht haben.

Politpartei und Auslegeordnung

Im Rahmen des Mitwirkungsverfahrens nahm die CVP als einzige Ortspartei Stellung zum überarbeiteten Planwerk, das im Entwurf vorliegt. Demnach würde die Partei ein sanftes Wachstum im Zentrum bevorzugen statt, wie jetzt beabsichtigt, an der Peripherie im Gebiet «Stiegelen/Oberfeld». Weil aber die Zonenplanrevision vor drei Jahren wegen einer geplanten Baugebietsvergrösserung im Zentrum, genauer im Gebiet «Aettigüpf», scheiterte, sei die vorgesehene Neueinzonung am Dorfrand «Stiegelen/Oberfeld» verständlich, hält die Partei fest.

Laut Gemeinderätin Doris Rütimann wird der Gesamtgemeinderat die rund zwölf eingegangenen Begehren an der Sitzung am Montag anschauen. Eine Auslegeordnung mit Stellungnahme der Gemeindebehörde folge Ende Februar, nach einer Besprechung der Ortsplanungskommission und des Metron-Planungsteams.

«Hammergut»-Anliegen chancenlos

Recht rege nutzten Dorfbewohner im Mitwirkungsverfahren zwei Informations- und Fragerunden im Gemeindehaus. Dabei brachten Anwohner des Quartiers Hammergut die Verkehrserschliessung im vorgesehenen Neubaugebiet Stiegelen zur Sprache. Ihr Begehren: Die künftigen Stiegelen-Bewohner sollen nicht durchs Hammergut-Quartier auf die Mutschellenstrasse rollen, sondern via alte Zürcherstrasse, die man zu einer Erschliessungsstrasse ausbauen müsse.

Das aus Sicht der Hammergut-Anwohner verständliche Anliegen dürfte chancenlos sein. Es ist nicht anzunehmen, dass «Aarau» zwei nahe beieinander liegende Ausfahrten auf die stark befahrene Mutschellenstrasse (Kantonsstrasse) zulässt. Der Mehrverkehr, den das neue «Stiegelen»-Quartier erzeugt, wird auf 140 Fahrten im Tag geschätzt. Im Endausbau sollen 120 Personen in der «Stiegelen» wohnhaft sein.

Am Informationsabend im Gemeindehaus sprach man auch über die happigen Zufiker Landpreise – rund 800 Franken je Quadratmeter, am Mutschellenhang deutlich höher.

Der provisorische Fahrplan

Doris Rütimann und ihre Ortsplanungskommission gehen davon aus, dass die Kantonsstellen im April oder Mai die zweite Vorprüfung der überarbeiteten Nutzungsplanung abschliessen. Danach findet in Zufikon die öffentliche Auflage statt, mit Einwendungsmöglichkeiten für Dorfbewohner und auswärtige Landbesitzer. An einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung in Zufikon, voraussichtlich im September, soll das Planwerk verabschiedet werden.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1