Der rote Belag des Sportplatzes der Kanti Wohlen vermittelte den Besuchern beim Eintritt zum Open-Air-Kino an diesem Abend einen Hauch von Hollywood. Das passte hervorragend zum Anlass, schliesslich nahmen Irene und Peter Bachmann, die Organisatoren des Freiluft-Kinos, am Donnerstag den Kulturpreis 2019 entgegen.

«Das ist wirklich aufregend», sagte Irene Bachmann bei der Begrüssung etwas nervös, «es ist fast wie heiraten.» Auch Peter Bachmann berichtete, wie besonders der Abend ist: «Wir haben das noch gar nicht richtig realisiert.»

Seit 25 Jahren ein kultureller Treffpunkt in Wohlen

Kultursekretärin Claudia Nick und Ruth Portmann, die Vizepräsidentin der Kulturkommission, hoben die besondere Bedeutung des Open-Air-Kinos als kulturellen Treffpunkt in der Gemeinde hervor. «Das Ehepaar Bachmann leistet super Arbeit seit 25 Jahren. Es ist etwas ganz Besonderes, dass wir ein Open-Air-Kino in Wohlen haben. Wir sind stolz auf euch», betonte Portmann.

Eine warmherzige Laudatio hielt Walter Dubler auf die Organisatoren, die er viele Jahre bei ihrer Tätigkeit begleitet habe. In seiner Rede blickte er auf die Anfänge des Freiluft-Kinos zurück, das auf einer Idee von Pitsch Isler beruhe. Der Marketingverantwortliche der damaligen Schweizerischen Bankgesellschaft Wohlen (SBG) hatte an einer Tagung zu Open-Air-Kinos teilgenommen und fand ein solches auch für Wohlen hervorragend. Schnell seien Partner für das Projekt gefunden und der Platz hinter der Kanti als Standort ins Auge gefasst worden.

Ernst Bachmann, Inhaber der Firma Open Air Kino Luna AG, fragte seine Schwägerin Irene, ob sie nicht Lust habe, bei diesem Vorhaben einen Kiosk zu führen. Dubler führte aus. «Sie sagte spontan zu und schon bald wurde aus dem Kiosk das heimelige Open-Air-Beizli.» Inzwischen habe sie die Projektleitung inne. Wichtig sei dabei immer die lockere Atmosphäre. «Mit dieser Auszeichnung hatten die Kulturkommission und der Gemeinderat eine gute Hand», stellte Dubler abschliessend fest.

Den beiden Preisträgern selbst war die Freude bei der Preisvergabe anzumerken. Stolz reckte Peter Bachmann die Urkunde in die Höhe. Das Ehepaar bekundete: «Es ist etwas ungewohnt, selbst an so einem Abend die Hauptrolle zu übernehmen.» Wie es sich für ein Kino gehört, gab es als i-Tüpfelchen des Abends noch eine Vorstellung. Gezeigt wurde der Oscar-prämierte Film «Green Book».