Eggenwil
Eggenwil: «Kanzler» und Stellvertreterin gehen

Die kleine Reusstalgemeinde Eggenwil verliert ihre beiden langjährigen Verwaltungsführungskräfte Walter Bürgi (44) und Ursula Staubli (36). Bürgi verlässt Eggenwil Ende September, Staubli Ende Juli.

Lukas Schumacher
Drucken
Teilen
Walter Bürgi und Ursula Staubli

Walter Bürgi und Ursula Staubli

AZ

Der 44-jährige Gemeindeschreiber, Verwaltungsleiter und Leiter Bau und Planung Walter Bürgi und die Finanzverwalterin, Leiterin Soziale Dienste und Gemeindeschreiber-Stellvertreterin Ursula Staubli haben gekündigt. Bürgi verlässt Eggenwil Ende September, Staubli Ende Juli.

Abgang wegen Reiseplänen

Beide wollen nach ihrem Weggang vorerst private Träume verwirklichen. Walter Bürgi wird eine mehrmonatige Motorradreise in den USA unternehmen, Ursula Staubli wird mehrere Monate Australien bereisen.

«Wir bedauern ihren Weggang sehr», sagt Gemeindeammann Thomas Endres, «beide haben während rund zwei Jahrzehnten nicht nur äusserst kompetent gearbeitet, sondern auch zur vorteilhaften Entwicklung unserer Gemeinde beigetragen.

Walter Bürgis Dienstzeit in Eggenwil beläuft sich auf 22 Jahre, jene von Ursula Staubli auf 18 Jahre.»

Immerhin hätten sich beide bereit erklärt, je nach Verlauf der Nachfolgeregelung und Einarbeitungszeit allenfalls noch etwas länger in Eggenwil tätig zu sein, sagt Endres.

Künftige Stellen noch offen

Wo Walter Bürgi und Ursula Staubli künftig arbeiten werden, ist offen. Die Jobsuche stehe momentan nicht im Vordergrund, und die Kündigungen seien keineswegs zurückzuführen auf irgendwelche Konflikte oder unliebsame Ereignisse, betont Walter Bürgi.

«Unsere Arbeit in Eggenwil war und ist hochspannend, aber sowohl meine Berufskollegin als auch ich möchten in den nächsten Jahren anderswo berufliche Hausforderungen annehmen», sagt der Kanzler.

Aktuelle Nachrichten