Eggenwil
Eggenwil: Dorfschule soll für gut 3 Millionen Franken ausgebaut werden

Wie Gemeinderat Roger Hausherr an der Gemeindeversammlung ausführte, befasst sich eine 12-köpfige Planungskommision intensiv mit der Erweiterung der Dorfschule. Damit das Grossprojekt mitfinanziert werden kann, braucht es eine Steuererhöhung.

Lukas Schumacher
Merken
Drucken
Teilen
Das Schulhaus ist zu klein geworden.

Das Schulhaus ist zu klein geworden.

sl

In der kleinen, 900 Einwohner zählenden Reusstalgemeinde Eggenwil ist ein Grossvorhaben angepackt worden. Wie Gemeinderat Roger Hausherr an der Gemeindeversammlung ausführte, befasst sich eine 12-köpfige Planungskommision intensiv mit der Erweiterung der Dorfschule.

Nebst vier neuen Klassenräumen, nebst Gruppenarbeitsräumen sowie weiteren schulischen Räumen sollen auch Räumlichkeiten für den Mittagstisch und die Tagesstrukturen geschaffen werden. Zusätzlich ist ein flexibel nutzbarer Raum vorgesehen, den man für schulische Anlässe, für Versammlungen sowie als Probe- und Vereinslokal verwenden kann.

Ohne Steuererhöhung nicht machbar

Das geplante Neubauvorhaben umfasst eine Nutzfläche von rund 1000 Quadratmetern und eine Kubatur von gut 3000 Kubikmetern. Kostenpunkt: gut 3 Millionen Franken. Damit die Verschuldung einigermassen im Griff bleibt, soll das Grossprojekt über eine Steuererhöhung mitfinanziert werden.

Der Gemeinderat rechnet mit einer Steuerfusserhöhung von 10 Prozentpunkten. So soll der künftige Steuerfuss 108 % statt 98 % betragen. Zur Abstimmung gelangt der Baukredit an der Winter-«Gmeind» vom 30. November.

Nach den Ausführungen von Roger Hausherr äusserten sich mehrere Versammlungsteilnehmer kritisch über das stattliche Vorhaben, über die Kosten und die massive Steuererhöhung. Erwünscht wäre eine kostengünstigere Lösung. Auch soll seriös geprüft werden, ob die Fünft- und Sechstklässler Eggenwils ab dem Schuljahr 2014/2015 - dann läuft im Aargau das Schulmodell 6/3 (6 Jahre Primar, 3 Jahre Oberstufe) an - in Bremgarten oder Zufikon unterrichtet werden können.