Walter Dubler bezeichnet die Vorwürfe gegen ihn als Kampagne einer Einzelperson. Gemeint ist SVP-Einwohnerrat Jean-Pierre Gallati, der laut Dubler das Ziel verfolge, ihn aus dem Amt zu entfernen.

Nach der Anklage-Erhebung der Staatsanwaltschaft am Donnerstag und dem Suspendierungsantrag des Gemeinderats am Freitag zeigt sich aber: Dubler hat in Wohlen jeden politischen Rückhalt verloren.

Dass die SVP die Amtsenthebung des Ammanns will, die FDP seinen Rücktritt verlangt und die CVP den Gemeinderat auffordert, Dubler sämtliche Ressorts zu entziehen, war schon am Samstag bekannt.

SP und Grüne gehen auf Distanz

Nun distanzieren sich auch die linken Parteien vom angeklagten Ammann. So schreibt die SP, sie teile die Meinung des Gemeinderats, «dass Walter Dubler seine Funktion als Gemeindeammann bis zur abschliessenden Klärung des Falls niederlegen soll».

Mit der Anklage habe sich die persönliche Ausgangsposition des Ammanns entscheidend verändert. Die SP empfiehlt ihm, «den selbstbestimmten Rücktritt in Erwägung zu ziehen und so die Zügel für die persönliche Zukunft in den eigenen Händen zu halten», hält Fraktionspräsident Cyrille Meier fest.

Thomas Burkard (Grüne) geht nicht so weit, eine Rücktrittsforderung aufzustellen. Er unterstützt aber den Antrag des Gemeinderats an den Regierungsrat, dass Walter Dubler vorläufig suspendiert werden sollte. «Dies ist rechtlich der korrekte Weg, und ich hoffe, dass der Regierungsrat nun möglichst rasch auf diesen Antrag eingeht», sagt Burkard.

Auch FDP-Einwohnerrat Thomas Geissmann begrüsst den Entscheid des Gemeinderats, die Suspendierung von Walter Dubler zu fordern. «Ganz offensichtlich sieht Herr Dubler sein Fehlverhalten nicht ein, will nicht wahrhaben, dass er das Vertrauen und den Rückhalt verloren hat, und versucht nun, die Sache auszusitzen», sagt Geissmann.

Harry Lütolf, Präsident der CVP Wohlen, unterstützt das Vorgehen des Gemeinderats ebenfalls. Er hält aber an der Forderung fest, die Behörde müsse Dubler alle Ressorts entziehen. «In der Sache ist es korrekt, die Suspendierung zu beantragen, aber ich würde mir vom Gemeinderat mehr Mut wünschen.»

Vizeammann Paul Huwiler sagt zu dieser Forderung: «Wir haben im Gemeinderat einen Entzug der Ressorts mit unserem Anwalt geprüft und uns dagegen entschieden.»

Einerseits gebe es Ressorts, die im Gemeindegesetz dem Ammann zugeordnet seien. «Andererseits haben wir Walter Dubler die Kommunikation und das Personalwesen entzogen, dies passierte aber im gegenseitigen Einvernehmen.»

Huwiler geht nicht davon aus, dass Dubler einwilligen würde, weitere Ressorts abzugeben. Zudem habe der Fall Geri Müller in Baden gezeigt, dass ein Ressort-Entzug nicht zulässig sei.

Harry Lütolf lässt diese Argumente nicht gelten. «Der Gemeinderat könnte den Entzug der Ressorts beschliessen, dann müsste Walter Dubler dies beim Regierungsrat anfechten.» Und dass die Behörde, die zugleich den Suspendierungsantrag behandle und eine Administrativuntersuchung führe, Dubler recht geben würde, sei doch sehr fraglich.

Dubler am Olma-Umzug dabei

Walter Dubler selber ist inzwischen aus den Ferien zurückgekehrt, am Samstag nahm er am Olma-Umzug in St. Gallen teil. Mario Gutknecht, Journalist beim Regionaljournal Aargau-Solothurn von Radio SRF, postete auf Twitter ein entsprechendes Foto mit der Unterschrift: «Der letzte grosse Auftritt? #walterdubler.»

Walter Dubler an der Olma

Peter Buri, Sprecher des Regierungsrats, bestätigt auf Anfrage, dass Dubler auf der offiziellen Gästeliste stand. Er sei als Botschafter des Bezirks Bremgarten oder als Vertreter der kantonalen Gemeindeammänner-Vereinigung eingeladen gewesen.

Dublers öffentlicher Olma-Auftritt in St. Gallen lässt darauf schliessen, dass er auch heute Montag seine Aufgaben als Gemeindeammann in Wohlen wahrnehmen wird.

Vizeammann Paul Huwiler geht davon aus, dass Dubler bei der Gemeinderats- und Einwohnerratssitzung anwesend ist. «Wir hatten diesbezüglich zwar keinen Kontakt, aber der Gemeinderat hat keine gegenteiligen Informationen erhalten.»

Dubler selber war am Wochenende nicht erreichbar, sein Anwalt liess die Frage unbeantwortet, ob sein Mandant heute Montagabend im Einwohnerrat (18 Uhr, Casino Wohlen) auftreten werde.

SVP verlangt Strafanzeige

Die SVP wird heute im Einwohnerrat eine Fraktionserklärung zum Fall Dubler abgeben. «Unsere Forderung ist seit Mitte Juni die gleiche: die sofortige Absetzung des Gemeindeammanns», sagt Jean-Pierre Gallati.

Einen Rücktritt habe man nie verlangt, «weil wir uns auf realistische Forderungen beschränken wollen». Allerdings verlangt die SVP vom Gemeinderat, zusätzlich zur hängigen Anklage gegen Dubler eine Strafanzeige einzureichen.

Dabei geht es unter anderem um Honorare aus kantonalen Arbeitsgruppen, die der Ammann nicht an die Gemeinde abgeliefert hat, Lohnfortzahlung an einen ehemaligen Mitarbeiter ohne Rechtsgrundlage und Spesen für SBB-Tickets entgegen dem Spesenreglement.

Gemeinderat will Dubler suspendieren

Gemeinderat will Dubler suspendieren