Reaktionen

Dubler entmachtet: «Der Regierungsrat hat getan, was er tun musste»

Im Bild: An der Einwohnerratssitzung vom 12. Oktober 2015 verliest er, nachdem er angeklagt worden ist, eine Stellungnahme.

Wohlens Ammann Walter Dubler ist vorläufig nicht mehr im Amt.

Im Bild: An der Einwohnerratssitzung vom 12. Oktober 2015 verliest er, nachdem er angeklagt worden ist, eine Stellungnahme.

Nach der Suspendierung des Wohler Ammanns Walter Dubler will der Gemeinderat am Montag über das weitere Vorgehen entscheiden. Für SVP-Einwohnerrat Jean-Pierre Gallati ist der Entscheid ein klares Hausverbot fürs Gemeindehaus.

«Darf er noch ins Gemeindehaus?» – die Frage, die nach dem Bekanntwerden der Suspendierung von Walter Dubler in Wohlen wohl am häufigsten gestellt wird, konnte Vizeammann Paul Huwiler am Mittwochabend (noch) nicht beantworten: «Der Gemeinderat wird über sein weiteres Vorgehen am Montag beraten», erklärte er.

Warum erst am Montag? Zumindest darauf ist die Antwort klar: Der Grund sind Ferienabwesenheiten.

Im Weiteren verweist Huwiler auf die Medienmitteilung des Gemeinderates. Dort steht, die Behörde nehme zur Kenntnis, dass der Regierungsrat seinem Ersuchen entsprochen habe.

Walter Dubler wird entmachtet

Landammann Urs Hofmann: «Die Führung der Verwaltung ist erheblich beeinträchtigt»

Die Einzelheiten, die der Entscheid mit sich bringe, werde er im Detail noch klären und sein konkretes Vorgehen festlegen. «Nach wie vor befinden sich die Gemeinde und ihre Organe sowie die Verwaltung in einer schwierigen Situation», hält der Gemeinderat weiter und fest. Er geht davon aus, «dass die politischen Organe und die Verwaltung den Gemeinderat konstruktiv bei den anstehenden Herausforderungen unterstützen.»

Oberstes Ziel dabei sei, dass das ordentliche Funktionieren der Gemeinde Wohlen und ihrer Organe weiterhin ohne Einschränkung gewährleistet sei. Wert legt der Gemeinderat abschliessend auf die Feststellung: «In der laufenden Strafuntersuchung gilt gegenüber Walter Dubler nach wie vor die Unschuldsvermutung.»

Getan, was er tun musste

SVP-Einwohnerrat und Grossrat Jean-Pierre Gallati hat die Affäre Dubler ins Rollen gebracht. Für ihn ist die Sache klar: «Sicher darf Walter Dubler das Wohler Gemeindehaus weiterhin betreten. So wie jeder normale Wohler Bürger, der dort etwas zu erledigen hat.»

Landammann Urs Hofmann informiert am 11. November 2015 in Aarau über Walter Dublers Suspendierung.

Landammann Urs Hofmann informiert am Mittwochnachmittag in Aarau über Walter Dublers Suspendierung.

Die Freistellung durch den Regierungsrat sei jedoch ein klares Hausverbot für ihn als Gemeindeammann. «Er hat dort keinesfalls mehr ein Büro zu betreten und irgendwem irgendwelche Anweisungen zu geben.»

Der Regierungsrat, sagt Gallati weiter, habe getan, was er habe tun müssen. Er habe für seinen Entscheid zwar lange gebraucht. Das sei allerdings nachvollziehbar: «Weil es im Aargau ein bislang einmaliger Vorgang ist, ist der Regierungsrat sorgfältig vorgegangen und hat alle Details sauber abgewogen.»

Die staatlichen Mühlen würden halt langsam mahlen, erklärt der SVP-Politiker und meint: «In der Privatwirtschaft hätte es niemals so lange gedauert. Dort wäre er schon lange weg. Und das fristlos.» (to)

Gemeinderat will Dubler suspendieren

De Wohler Gemeinderat beantragt die Suspendierung von Ammann Walter Dubler. (9.10.2015)

Meistgesehen

Artboard 1