Bremgarten
Doris Stöckli soll Frau Vizeammann von Bremgarten werden

Der Stadtrat spricht sich für Doris Stöcklials Vizeammann aus und hat die Ressorts für die Amtszeit 2014 bis 2017 verteilt. Das grosse Ressort Bau, Planung und Unterhalt soll neu aufgeteilt werden.

Lukas Schumacher
Merken
Drucken
Teilen
Doris Stöckli, parteilos, Solokandidatin fürs Vizeammannamt.

Doris Stöckli, parteilos, Solokandidatin fürs Vizeammannamt.

Doris Stöckli, die amtierende Frau Vizeammann der Gemeinde Hermetschwil-Staffeln, soll den Vizeammannposten auch in Bremgarten ausüben; bekanntlich wird Hermetschwil-Staffeln Anfang 2014 zu einem Stadtteil von Bremgarten.

Stadtrat: «Eine gute Lösung»

Wie der Gesamtstadtrat in einer Medienmitteilung ausführt, wird Doris Stöckli bei der Urnenwahl vom 22. September die einzige Kandidatin fürs Vizeammann-Amt sein. Stöckli stehe künftig Stadtammann Raymond Tellenbach zur Seite und werde ihn nach Bedarf vertreten.

«Diese Konstellation ist für den gesamten Stadtrat eine gute Lösung und soll auch als Zeichen in Richtung Hermetschwil-Staffeln verstanden werden», hält die Stadtbehörde fest.

Der neue Stadtteil werde mit seinen Anliegen im Rathaus ernst genommen und erhalte mit Doris Stöcklis Amt verdientes politisches Gewicht.

Als neue Frau Vizeammann war auch Stadträtin Bernadette Sutter von der CVP im Gespräch. Sie verzichtet nun aber definitiv auf eine Kandidatur und gibt Doris Stöckli den Vortritt (az vom 18. Juni).

Ressorts: fast alles klar

Bei der Ressortzuteilung gab es keine grossen Verschiebungen. Stadtammann Raymond Tellenbach (FDP) behält sein angestammtes Ressort Finanzen, Verwaltung, Sicherheit; Tellenbach steht am 22. September zur Wiederwahl als Oberhaupt und dürfte, genau wie Doris Stöckli als Vize, die Wahl problemlos schaffen.

Stadträtin Monika Briner (FDP) zeichnet weiterhin zuständig für Bildung, Kultur und Sport. Bernadette Sutter (CVP) führt ihr Ressort Gesundheit und Soziales ebenfalls weiter.

Bau und Planung wird aufgeteilt

Das grosse Ressort Bau, Planung und Unterhalt soll dagegen neu aufgeteilt werden zwischen Stadträtin Doris Stöckli (parteilos) und Stadtrat Stefan Achermann (BDP). Gemäss Mitteilung des Stadtrats ist offen, ob Achermann allenfalls den Hoch- und Stöckli den Tiefbau übernehmen wird.

Die genaue Aufgabenteilung werde erst Anfang 2014 an der konstituierenden Sitzung des Stadtrats festgelegt. So sei gewährleistet, dass die laufenden Projekte von den
jeweiligen Ressortvorstehern abgeschlossen oder Ende 2013 an den neu zuständigen Ressortvorsteher übergeben werden können.

Dieses Vorgehen erfordere keine zusätzliche Einarbeitungszeit, teilt der Stadtrat Bremgarten mit.