Jonen
Diese Baustelle behindert die Fasnächtler erneut

Die Guggenmusik Näbelgeischter muss die Näbelgeischter-Nacht wegen der Schulhaus-Baustelle an einem anderen Ort abhalten. Bereits vor einem Jahr mussten sie schon umplanen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Baustelle Schulhaus (links das Gemeindehaus), die die Fasnächtler behindert.

Die Baustelle Schulhaus (links das Gemeindehaus), die die Fasnächtler behindert.

Dominic Kobelt

Auf dem Schulareal in Jonen wird zur Zeit tatkräftig gebaut, das neue Schulhaus «Säntis» ist schon weit fortgeschritten. Am Samstag, 4. Februar, wenn die Näbelgeischter-Nacht die Fasnachts-Fans ins Kelleramt lockt, ist es allerdings noch nicht fertig. «Anfangs Dezember haben wir von der Gemeinde erfahren, dass wir den Platz vor der Mehrzweckhalle wegen der Baustelle nicht nutzen können. Aus diesem Grund mussten wir – wie schon im letzten Jahr – kurzfristig umplanen», erklärt Lucas Burri, Präsident der Guggenmusik Näbelgeischter.

Die Lösung: ein kleines Zelt auf dem Parkplatz vor der Gemeinde. Fünf der elf Guggen dürfen auf dieser Bühne auftreten, sonst hätte man ihnen absagen müssen. «Unter den Guggen macht man Gegengeschäfte – sie treten bei uns auf und wir bei ihnen. Hätten wir fünf Vereinen absagen müssen, hätten wir wohl im nächsten Jahr auch einige Auftritte weniger gehabt.» Das wäre besonders verheerend gewesen, weil die Günsche, wie die Guggenmusiker aus Jonen genannt werden, im nächsten Jahr ihr Jubiläum feiern.

Weil das kleine Zelt höher liegt als das Zelt auf dem Pausenplatz im letzten Jahr, dürfte es für die Dorfbevölkerung etwas lauter werden. «Deshalb ist es uns wichtig, dass alle vorab informiert sind, und hoffen auf Verständnis», erklärt Burri. Die letzte Guggenmusik spielt bis um zwei Uhr.

Die Besucher müssen sich in diesem Jahr von der Pfäfflerstrasse her dem Eingang vor dem Gemeindehaus nähern. Und: «Es ist ratsam, nicht die schönsten Schuhe anzuziehen, weil ein kurzer Wegabschnitt auf der Baustelle liegt, bei Regen wird es vielleicht etwas dreckig», sagt Burri. Da es nur Platz für 1000 Fasnächtler hat, ist es wie alle Jahre von Vorteil, früh anzustehen. Türöffnung ist um 19.49 Uhr – eingelassen wird nur, wer fasnächtlich verkleidet und mindestens 18 Jahre alt ist.