Mädchen, Pferde und das grosse Glück: Die Zeiten sind vorbei. Werwölfe in düsteren Wäldern haben deren Platz in der Fantasie der 14-jährigen Nadine Zimmermann eingenommen. Und Werwölfe sind es auch, die der Bezirksschülerin zu ihrem ersten grossen Erfolg verholfen haben: «Die Dynastie der Werwölfe» wurde vom österreichischen Verlag United p.c. veröffentlicht, Nadine hält ihr erstes eigenes Buch in den Händen. «Wir konnten es gar nicht glauben», freut sie sich. «Meine Mutter hat mich immer gewarnt, ich solle nicht zu viel erwarten, vermutlich werde kein Verlag das Buch einer 14-Jährigen drucken wollen. Umso schöner, dass es geklappt hat.» Ihre Mutter war die erste, mit der sie über den Bescheid des Verlags jubeln konnte, «und meine 6-jährige Schwester verstand zwar nicht, was los war, jubelte aber auch mit», lacht Nadine.

Alles begann im Bus nach Muri

Begonnen hat alles im Bus zwischen Buttwil und Muri, der die junge Autorin jeden Tag zur Schule bringt. «Ich hatte schon oft Geschichten geschrieben, aber nie eine beendet. Mein Ziel war es, nun endlich eine fertig zu schreiben.» Aber eben nicht mehr über Pferde und Mädchen. «Ich bin ein totaler Fan der Warrior-Cats-Serie, bei der es um Katzen im Wald geht. Zudem las ich gerade das Buch Schattenblüte, das von Werwölfen handelt. Diese Ideen verknüpfte ich im Kopf. Und eines Morgens im Bus sah ich auf einmal den Anfang meiner Geschichte vor mir. Ab dann gings los, und ich hatte eine Idee nach der anderen.» Im Bus erzählte sie ihren Freundinnen auch immer, wie weit sie schon mit dem Buch war. «Anfangs fanden sie es komisch, aber irgendwann waren sie selbst gespannt.» Auch Probleme wurden im Bus besprochen, und schliesslich waren es ihre Freundinnen und ihre Deutschlehrerin, die Nadine motivierten, ihr Manuskript einzureichen. «Ich fand, das geht doch nicht, dafür ist mein Buch doch niemals gut genug.» Ihr Verlag sieht das aber scheinbar anders.

Nadine Zimmermann liest aus ihrem Buch.

Nadine Zimmermann liest aus ihrem Buch.

Das Alter scheint durch

In ihrem Erstling geht es um den jungen Noah, der von seiner Mutter ungeliebt in den Wald flüchtet. Dort trifft er auf eine sonderbare Gestalt, die ihn in eine Höhle bringt… Ausserdem spüren verschiedene Jugendliche einen wahnsinnigen Drang, in den Wald zu laufen, wo sie sich an einem bestimmten Ort versammeln: Das Rudel ist beisammen. Mehr will Nadine nicht verraten. Doch auf ihrer Website heisst es: «Es beinhaltet eigentlich alles. Von Erotik über Drama, Fantasy und natürlich Abenteuer.» Grosse Worte für eine 14-Jährige. Dem Buch merkt man ihr Alter an, sowohl in psychologischer als auch grammatikalischer Hinsicht. «Doch das darf man auch, schliesslich ist es ihr erstes Werk. Und ich freue mich sehr, dass alles so gut geklappt hat», sagt ihre Mutter, die es natürlich auch gelesen hat. Ohne einen professionellen Lektor oder Mentor darf man auch keinen Christopher Paolini erwarten, der seine Eragon-Reihe etwa im selben Alter begonnen hat und damit weltberühmt wurde. Doch was das Wichtigste ist: Nadine hat Spass am Schreiben und will diese Freude weitergeben. «Ich habe laut Verlag bereits 82 Bücher verkauft», freut sie sich. «Aber mir geht es überhaupt nicht darum, damit Geld zu verdienen. Ich möchte Geschichten und Welten erschaffen, in denen die Leute ihre Alltagssorgen für einen Moment vergessen können. Ich möchte, dass sie sich freuen, wenn sie meine Geschichten lesen, darum mache ich das.» Und sie tut es für sich, weil all die Ideen raus wollen. So ist der zweite Band schon fertig, sie schreibt am dritten und der vierte ist ebenfalls schon in Planung.

«Die Dynastie der Werwölfe» 230 Seiten. Mehr Infos unter: nadinesbook.jimdo.com