Niederwil

Dier Kantonsstrasse wird inklusive neuem Geh- und Radweg saniert

Zuerst war ein Geh- und Radweg durch Nesselnbach geplant. Nun wird die Radroute im Projekt zur Sanierung der Strasse integriert.

Zuerst war ein Geh- und Radweg durch Nesselnbach geplant. Nun wird die Radroute im Projekt zur Sanierung der Strasse integriert.

Die Strasse zwischen dem Kreisel und der Brücke Gnadenthal wird neu gemacht. Auch ein Rad- und Gehweg ist geplant. Niederwil hat 215 000 Franken zu übernehmen.

Die Kantonsstrasse von Niederwil nach Stetten wurde in den letzten 40 Jahren stark vernachlässigt. Eine Reparatur des Abschnitts vom Kreisel Gnadenthal bis zur Brücke Gnadenthal wurde zuletzt 1999 durchgeführt – oberflächlich und nur das Nötigste.

Nun ist es höchste Zeit, die Strasse zu sanieren und zu verbreitern. Das lancierte Projekt soll die Strasse von heute 5.70 Meter auf einen üblichen Ausbaustandard für Kantonsstrassen von durchgehend 6.30 Meter erweitern. Gleichzeitig wird auch ein Geh- und Radweg integriert.

Ganze zwölf Jahre ist es her, als der Grosse Rat beschlossen hat, eine kantonale Radroute von Niederwil zum Gnadenthal zu konstruieren. Vorgesehen war die Route anfangs aber über Nesselnbach. Doch 2003 hat der Gemeinderat Niederwil bei der Kantonalen Arbeitsgruppe Zweiradverkehr (KAZ) einen Wiedererwägungsantrag gestellt und angeregt, die Radwegverbindung nicht über Nesselnbach, sondern direkt über den Kreisel Gnadenthal zu führen. Der Antrag wurde angenommen und wird nun gleichzeitig mit dem Projekt zur Sanierung der Strasse umgesetzt.

Gemeinde zahlt nur innerorts

Die Kosten werden auf 2 330 000 veranschlagt. Die Gemeinde Niederwil hat gemäss Kantonsstrassendekret an die Aufwendungen im Innerort einen Beitrag von 47%, also 215 000 Franken, zu leisten.

Die Aufwendungen im Ausserort gehen vollumfänglich zulasten des Kantons. Nicht Projektbestandteil ist der ebenfalls geplante Geh- und Radweg vom Gnadenthaler Kreisel Richtung Fischbach-Göslikon.

Einwendungen möglich

Die Projektpläne und die Landerwerbstabelle liegen während 30 Tagen, vom 11. November 2013 bis 10. Dezember 2013, in der Gemeindeverwaltung Niederwil während der normalen Bürozeiten öffentlich auf. Einwendungen gegen das Bauprojekt sind während der Auflagefrist schriftlich und im Doppel an den Gemeinderat Niederwil, zuhanden des Departements Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung Tiefbau, Sektion Landerwerb, einzureichen. Sie müssen einen Antrag und eine Begründung enthalten.

Zudem weist die Gemeinde darauf hin, dass im Einwendungsverfahren keine Parteientschädigung ausgerichtet wird. Die im Auflageprojekt allfällig enthaltenen Verkehrsanordnungen werden separat nach strassenverkehrsrechtlichen Verfahrensregeln verfügt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1