Wohlen

Die Zwergenautos treffen sich in Wohlen

Microcars in Reih und Glied: In den 50er-Jahren Alltag, heute nur noch an Treffen zu sehen.

Microcars in Reih und Glied: In den 50er-Jahren Alltag, heute nur noch an Treffen zu sehen.

Das Microcar-Treffen feiert Jubiläum. Vom 2. bis 4. Mai trifft sich die Familie der Kleinstwagenfans bereits zum 10. Mal im Freiamt.

Man muss etwas genauer hingucken, damit man sie nicht übersieht. Doch nach wie vor sind sie die Lieblinge der Strasse. Kaum jemand, der nicht stehen bleibt, wenn die Kleinstwagen vorbeiflitzen. 1976 fand das erste Microcar-Treffen in der Schweiz statt.

Damals noch in Meisterschwanden am Hallwilersee. Vom 2. bis 4. Mai jährt sich der inzwischen auf das Bleicheareal in Wohlen verlegte Anlass zum 10. Mal. «Es ist mittlerweile weltweit das grösste Treffen dieser Art», erklärt OK-Präsident Bernhard Taeschler stolz.

150 Fahrzeuge angemeldet

«Entsprechend gross ist die Bedeutung für Wohlen», ist Taeschler überzeugt. Der Sarmenstorfer ist von Anfang an OK-Präsident und darf dabei auf ein ebenso erfahrenes und eingespieltes Team zählen.

Rund 150 Kleinstwagen und ihre Besitzer zeigen sich dieses Jahr. «Sie kommen aus der Schweiz, aus Deutschland, Holland, Österreich und sogar aus Grossbritannien», sagt Taeschler. Die angemeldeten Fahrzeuge und das Detailprogramm sind auf www.microcars.ch ersichtlich.

Günstig, und deshalb beliebt

Microcars waren der Renner in der Nachkriegszeit, denn sie waren bezahlbar und boten – im Gegensatz zu Rollern und Motorrädern – ein Dach über dem Kopf. Heute passen drei Stück in eine Parklücke.

Einer der bekanntesten Microcar-Hersteller war die deutsche Firma Messerschmitt. Ihr Kabinenroller wurde anfänglich noch in den alten Flugzeughallen produziert. Zum Einsteigen gibt es im Original-Handbuch für dieses Auto eine spezielle Anleitung – der knappe Platz will gut genützt sein. Mit ihrer einfachen Technik und ihrem besonderen Erscheinungsbild wurden die Microcars schon bald zu Liebhaberstücken einer wachsenden Fangemeinde.

Kosenamen wie «Schneewittchensärge», «Knutschkugeln», «Allwetterroller», «Zwergenautos» oder «Strassenflöhe» zeugen von der besonderen Beziehung der Besitzer zu ihren Raritäten.

Bernhard Taeschler schätzt, dass rund 30 verschiedene Kleinstwagentypen am Jubiläumstreffen präsent sind. Neben den «Knutschkugeln» von Messerschmitt, BMW und Heinkel auch viele Exoten von längst verschwundenen Marken wie Brütsch, Kroboth, Zündapp oder Fuldamobil.

Der OK-Präsident wird mit einem der seltenen vierrädrigen Messerschmitt «Tiger» vorfahren. 40 Exemplare gibt es noch weltweit, 8 zeigen sich am Microcar-Treffen. (az/to)

Programm Freitag, 2. Mai, 16 Uhr, Wildegg, Militärmuseum; 18 Uhr Festbetrieb in der Bleiche, Wohlen. Samstag, 3. Mai, 10 Uhr: Start zur Microcar-Rallye in der Bleiche, Wohlen; 16 Uhr Teilemarkt in der Tiefgarage Hofmatten, Wohlen, 18 Uhr Festbetrieb in der Bleiche (Renelvis, Bar Tombola); Sonntag, 4. Mai, 9 Uhr: Fahrt Wohlen-Rudolfstetten; 9.30 Uhr: Fahrzeugausstellung auf dem Dorfplatz Rudolfstetten; 12.30 Uhr: Showfahrt am GP Mutschellen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1