Sins
Die Zukunft des Ärztezentrums ist gesichert

Anfang Juni nimmt die Allgemeinmedizinerin Marika König ihren Dienst im Ärztezentrum Sins auf. Arbeitgeber Rolf Glauser möchte ab nächstem Jahr nur noch 20 Prozent arbeiten.

Cornelia Bisch
Drucken
Teilen
Frau Marika König wird Anfang Juni ihre Arbeit als Fachärztin der Allgemeinen Inneren Medizin an der Seite von Rolf Glauser aufnehmen.

Frau Marika König wird Anfang Juni ihre Arbeit als Fachärztin der Allgemeinen Inneren Medizin an der Seite von Rolf Glauser aufnehmen.

Cornelia Bisch

Vor sechs Jahren übernahm Dr. Marika König als junge Assistenzärztin eine Praxisvertretung für Koller. «Ich habe mich hier auf Anhieb sehr wohl gefühlt und gute Erfahrungen gemacht», sagt die 32-jährige Fachärztin. Also war das Ärztezentrum Sins für sie eine erste Anlaufstelle, die sie nach Abschluss ihrer Ausbildung im letzten Jahr wegen ihrer beruflichen Zukunft kontaktierte. «Ich bin auf grosses Wohlwollen gestossen», erzählt sie erfreut.

Traumberuf Hausärztin

Marika König ist in der Nähe von Dresden im Bundesland Sachsen aufgewachsen und studierte in Leipzig, wo sie auch ihr Examen ablegte. Die Weiterbildung zur Fachärztin für Allgemeine Innere Medizin absolvierte sie unter anderem im Spital Muri. Während ihrer Zeit als Assistenzärztin hatte König zwei halbjährige Rotationsstellen im Kantonsspital Aarau inne auf der Dermatologie und im Fachbereich HNO (Hals-Nasen-Ohren). «Ihre Erfahrungen aus dieser Zeit sind für unsere Praxis besonders wertvoll», sagt ihr künftiger Arbeitgeber Rolf Glauser.

«Mich interessiert die Vielseitigkeit der Arbeit in der Allgemeinmedizin. Auch der nahe Patientenkontakt ist mir wichtig», betont König. Ausserdem werden im Zentrum Sins zahlreiche Spezialuntersuchungen wie Ultraschall oder kardiologische Abklärungen durchgeführt. «Das interessiert mich. Ich kann mein Fachwissen anwenden und festigen.» König wird als Angestellte des Ärztezentrums in einem 90 Prozent-Pensum arbeiten.

«Nachdem sich gewisse Kommunikationsprobleme mit Frau Zdenka Tolar ergeben haben, die uns per Ende Monat verlassen wird, ist es ein Glück für uns, dass sich mit Frau König eine neue Perspektive ergeben hat. Damit ist die Zukunft unserer Praxis gesichert», sagt Glauser.

Sukzessiver Ausbau

Geplant ist, dass er bis Ende Jahr weiterhin Vollzeit arbeiten und seine junge Kollegin einführen wird. Eine weitere Assistentin, Cristiana Casasnovas, wird bis Ende Jahr das Praxisteam ebenfalls verstärken. Im Januar 2016 wird Frau Gabriela Baschung, die ebenfalls im letzten Jahr ihr Medizinstudium mit dem Facharzttitel abgeschlossen hat, eine 60 Prozent-Stelle antreten. «Wir hoffen, dass wir bis Januar 2016 noch einen Facharzt oder eine Fachärztin im 100-Prozent-Pensum finden», so Glauser. Er selbst möchte ab nächstem Jahr nur noch 20 Prozent arbeiten.

Aktuelle Nachrichten