Die Jazz Night der IBW ist seit vier Jahren fester Bestandteil der Wohler Agenda. Am Freitag, 9. Juni, findet sie zum fünften Mal statt. Der Abend «mit und bei der IBW» startet mit der Informationsveranstaltung «IBW persönlich». Um 18 Uhr wird den Gästen das vergangene Geschäftsjahr erläutert, das laut ersten Aussagen des Verwaltungsratspräsidenten Hanspeter Weisshaupt «gut» lief. Da «IBW persönlich» in den letzten Jahren auf immer mehr Interesse stiess, ist die Veranstaltung öffentlich.

«Bereits über 300 Anmeldungen sind eingegangen, das Casino wird voll sein», so Weisshaupt. «Und vor allem auf die tänzerische Darbietung der Wohlerin Mariella Farré und ihrer Gruppe kann man gespannt sein.» Ihre Show «Pick up the sun» stehe in Verbindung mit dem 25-Jahr-Jubiläum der IBW – bereits seit einem Vierteljahrhundert produziert der Energieversorger Solarstrom.

Bands mit Freiämter Wurzeln

Auch die Jazz Night, die im Anschluss um 19.30 Uhr in den Wohler Lokalen Rössli, Sternen, Rüebliland-Kafi, Chappelehof, Bären und im Marco Polo stattfindet, feiert ein kleines Jubiläum. «Das Konzept der letzten fünf Jahre hat sich bewährt», sagt Beat Koch, Fachspezialist Energieberatung, der für die Auswahl der Musiker und Bands zuständig ist. «Die Jazz Night soll dem Publikum musikalische Abwechslung bieten. Auf sechs Bühnen spielen 14 verschiedene Bands mit knapp 100 Musikerinnen und Musikern.» Der Musikstil variiere von Dixie zu Blues und Swing bis hin zu Modern Jazz. «Gestandene Jazzgrössen wie die Atlantis Big Band oder The Piccadilly Six treten neben vielversprechenden Newcomern auf.»

Koch legte bei der Auswahl der Musiker vor allem auf eines Wert: Freiämter Wurzeln. «Der Bezug zum Freiamt sollte bestehen bleiben, mindestens ein Mitglied aus jeder Band sollte immerhin im Freiamt gelebt haben.» Trotz bewährtem Konzept gibt es auch einige Änderungen bei der Jazz Night. Da der «Chäber» nicht mehr ist, ersetzt das Restaurant Bären seinen Platz. «Mehrere Gaststätten haben sich beworben, aber die Zusammenarbeit mit dem ‹Bären› schien am besten zu passen», so Koch.

Beim «Bären» wird eine Aussenbühne aufgebaut werden, die den Verkehr ab dem Kreisel blockieren wird. «Die obere Zentralstrasse wird somit endgültig zur Festmeile.» Dort und auch im ganzen Dorfzentrum wird die Marching Band Wilhelm Toll auftreten. «Diese hat letztes Jahr gefehlt, und viele Besucher wünschen sich die Marching Band zurück.» Die Jazz Night wird mit einer Jam Session auf der Bühne des Marco Polo abgeschlossen.