Hägglingen

«Die Vandalen nahmen einen Brand in Kauf»

Vandalen wüteten in Hägglingen

Vandalen wüteten in Hägglingen

Auf dem Schulhausareal haben Vandalen 15 Fensterscheiben zerstört. Dazu benutzten sie sogar Feuerwerk - und riskierten, dass ein Gebäude abbrennt.

Am Neujahrsapéro in Hägglingen war es Gesprächsthema Nummer eins: der Saubannerzug von Vandalen auf dem Schulgelände in der Silvesternacht. Insgesamt 15 Fensterscheiben haben die Täter mit Pflastersteinen oder Feuerwerk zerstört. «Erschreckend ist: Die Vandalen nahmen einen Brand in Kauf», sagt Gemeinderat Heiner Graf. «Wir werden alles daran setzen, dass die Täter gefunden werden», verspricht Graf, im Gemeinderat unter anderem Verantwortlicher für Schulen und Liegenschaften.

Vandalen wüteten in Hägglingen

Vandalen wüteten in Hägglingen

Unter den Vandalen müsse es auch Leute aus dem Dorf haben, die die Schulanlage kennen, ist er überzeugt. Die Gemeinde prüft nun Massnahmen, um das Schulhausareal besser überwachen zu können. Im Gespräch sind vermehrte Polizeipatrouillen, ein privater Sicherheitsdienst oder Videoüberwachung der Anlage.

Mit Raketen auf Fenster gefeuert

Vom Saubannerzug betroffen waren das Primar- und das Oberstufenschulhaus, die Turnhalle sowie auch ein Holzpavillon. Die Vandalen schmissen dabei Pflastersteine durch Fenster und beschädigten damit auch den Parkettboden des Gymnastikraums. Auf mindestens 5 Fensterscheiben schossen die Täter mit Feuerwerk. «Glücklicherweise blieben die Raketen an der zweiten Glasscheibe hängen», so Gemeinderat Heiner Graf. Der Sachschaden beläuft sich auf mindestens 10000 Franken. In der Silvesternacht wüteten Vandalen auch beim Fussballklub. Die Kantonspolizei in Wohlen (0566197979) sucht Augenzeugen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1