Verkehrsmässig liegt einiges im Argen, an der mit täglich rund 13 000 Fahrzeugen stark frequentierten östlichen Bünztalachse zwischen Dottikon und Othmarsingen. Im Steinhof, knapp an der Grenze zu Dottikon auf Hendschiker Gemeindegebiet, gibt es mehrere private Einfahrten auf die Kantonsstrasse. Wegen der Kuppen und Kurven in der Strassenführung ist die Situation allerdings sehr unübersichtlich. Das zeigen auch verschiedene Unfälle, die sich in den letzten Jahren dort ereignet hatten. Der schwerste davon 2009, als zwei junge Männer aus Hendschiken mit ihrem Töffli tödlich verunglückten (siehe Text unten).

Jetzt wird die Situation entschärft. Im März/April ist ein Projekt mit den geplanten Massnahmen öffentlich aufgelegt worden. Vorgesehen ist, die verschiedenen privaten Einfahrten östlich der Dottikerstrasse mit einer parallel geführten Erschliessungstrasse zu bündeln. Statt mehrere Einfahrten auf die Kantonsstrasse wird es im Bereich Steinhof künftig nur noch eine geben, mit der alle Liegenschaften rückwärtig erschlossen werden. Dazu wird der Knoten bei der Einfahrt zum Steinbruch Fischer-Gelände ausgebaut.

Keine schleifende Einfahrt mehr

Auch die gefährliche «schleifende» Einfahrt der Eichhofstrasse, die aus Richtung Hendschiken in die Dottikerstrasse einmündet, wird verschwinden. Die Eichhofstrasse wird in nördlicher Richtung verlängert und beim bereits erwähnten neuen Knoten auf die Kantonsstrasse geführt.

Verschwinden wird auch die schleifende Einfahrt im Gebiet Ebnet in Othmarsingen. Auch dort ist die Einfahrt auf die Kantonsstrasse sehr unübersichtlich und entsprechend gefährlich. Gelöst wird das Problem mit einer neuen Führung der Ebnet-Strasse. Sie wird im Einmündungsbereich künftig rechtwinklig auf die Dottikerstrasse geführt.

Eine Verbesserung bringt die umfassende Verkehrssanierung im Gebiet Steinhof auch für die Radfahrer. Vom Othmarsinger Ebnet bis zur Eichhofstrasse gibt es westseitig der Kantonsstrasse einen neuen, 3,5 Meter breiten Radweg. Ein ursprüngliches Projekt sah eine Radwegverbindung von Othmarsingen bis nach Dottikon vor. Eine solche ist auch Bestandteil des Kantonalen Radwegnetzes. Die Verlängerung ist aber vorläufig verschoben worden.
Und profitieren werden schliesslich auch die Fussgänger auf der Wanderroute, die von Hendschiken hinauf zum Maiengrün führt. Für sie gibt es im Bereich Steinhof eine Unterführung.

Im Auflageverfahren gab es sieben Einsprachen, die vom Kanton als Bauherr vorerst behandelt und bereinigt werden müssen. Danach stehen die Projektgenehmigung durch den Regierungsrat sowie der Landerwerb an. Mit einem Baubeginn ist laut Kreisingenieur Manuel Baldi frühestens im Herbst 2019 zu rechnen.