Die heisse Luft flimmert. Das Schienentrassee vibriert. Es herrscht ein Höllenlärm. Die Gleisstopfmaschine bewegt sich mit Getöse aus Richtung Bahnhof Wohlen auf die Haltestelle Wohlen Oberdorf zu. Wenn die Stopfpickel von oben in den Schotter eintauchen und ihn mit einer Schliessbewegung unter den Schwellen verdichten, bilden sich jedes Mal Staubwolken.

Bei Bahnkilometer 0.864 hält das gelbe Ungetüm. Der Motor verstummt. Die vier Gleisbaufachleute verlassen ihren Arbeitsplatz auf der Maschine und stellen sich neben dem Schienenstrang am Bahnbord unter einen grossen Busch. «38 Grad – im Schatten», liest der Gruppenchef auf der Skala eines Thermometers ab. «Unserer Maschine ist es zu heiss geworden», stellt er fest. Sie hat sozusagen einen Hitzschlag erlitten, denn die Betriebstemperatur des Motors ist auf weit über 100 Grad gestiegen. «Wenn wir weitermachen, riskieren wir einen Motorschaden. Wir müssen die Maschine abkühlen lassen.»

Die Stopfmaschine im Einsatz und ein Blick über die Baustelle am Bahnhof Bremgarten West.

Die Stopfmaschine im Einsatz und ein Blick über die Baustelle am Bahnhof Bremgarten West.

Die Männer warten. Nach einiger Zeit begibt sich einer aus der Gruppe zurück in den Führerstand. «Der Motor ist nur noch 75 Grad heiss – wir können weitermachen», ruft er den anderen zu, die ihre Plätze wieder einnehmen. Der Motor heult auf. Der Chef erinnert den Maschinisten daran, die Temperaturanzeige ja gut im Auge zu behalten. Es ist 14.30 Uhr, und er ist froh, können die Gleise weiter gestopft werden. Sonst hätte sein Team bis zum Abend eine unfreiwillige Pause einlegen müssen.

Aargau Verkehr AG investiert

Die oben beschriebene Szene ereignete sich dieser Tage während der dritten und zugleich letzten Etappe des Streckenausbaus der Bremgarten-Dietikon-Bahn (BDWM), die sich kürzlich mit der Wynental- und Suhrentalbahn (WSB) zum neuen Unternehmen Aargau Verkehr AG (AVA) zusammengeschlossen hat. Vom Trassee bis zur Fahrleitung wird auf der total 6,5 Kilometer langen Strecke alles neu: 38 Millionen Franken investiert die Bahn über mehrere Jahre in die Aufwertung der Infrastruktur.

Zwischen dem Bahnhof Bremgarten West und Wohlen wird an dem etwas über einen Kilometer langen Teil des aktuellen Erneuerungsabschnitts die Haltestelle Wohlen Oberdorf baulich angepasst. Da sind verschiedene Spezialisten im Einsatz. Unter ihnen die Gleisbauer mit der Stopfmaschine. Die Stopfung des Schotters unter den Schwellen ist wichtig, damit eine stabile Auflage entsteht. Die sichere und komfortable Fahrt eines Zuges ist nur auf Gleisen möglich, die sich in geometrisch richtiger Lage befinden und in dieser Position fixiert sind.

Bei fahrenden Zügen wirken enorme Kräfte. Das gesamte Gleissystem, bestehend aus Schiene, Schwellen und Schotter, verformt sich und kehrt wieder in die Ausgangslage zurück. Auf Dauer bewirkt diese hohe Belastung eine Verschlechterung der Gleislage. Deshalb müssen die Gleise regelmässig instandgehalten, also nivelliert, gehoben, gerichtet und gestopft werden. Im Fall des Abschnitts vom Bahnhof Wohlen bis Wohlen Oberdorf konnten diese Arbeiten kombiniert werden mit dem Ausbau des dort immer noch vorhandenen, aber nicht mehr benötigten dritten Gleises.

Busbetrieb noch bis Sonntag

Um die Arbeiten auf dem Abschnitt Wohlen und beim Bahnhof Bremgarten West, wo sich eine weitere grosse Baustelle befindet, ausführen zu können, erfolgte am 6. Juli die Umstellung vom Bahn- auf den Busbetrieb. Ab diesem Datum konnte die Personenunterführung in Bremgarten West, die nun auch über eine Rampe verfügt und einen freundlichen, lindengrünen Anstrich erhalten hat, freigegeben werden. Nach dem Perronbau mit dem 75 Meter langen Dach konnten die Züge auf Gleis 1 wieder einfahren. Es müssen noch die Betriebsgleise 2 und 3 verlegt werden, später auch die Abstellgleise 4 und 5.

Walter Oettli war bis zu seiner Pensionierung als Leiter Infrastruktur bei der BDWM tätig. Er begleitet diese letzte Etappe der Bahnsanierung noch bis zu ihrem Abschluss. Für die Bahnkunden hat er eine gute Nachricht, wie er gegenüber dieser Zeitung erwähnte: «Ab kommendem Montag, 13. August, verkehren die Züge wieder fahrplanmässig zwischen Wohlen, Bremgarten und Dietikon.»