Das Ziel war anspruchsvoll: Das Beste aus 50 Jahren sollte in einem einzigen Guggengewand vereint werden. Das Gwändlikomitee der Stiefeliryter-Guggenmusik, die zweitälteste bestehende Formation im Freiamt, rief sich etwa 30 Gwändli der vergangenen Jahre in Erinnerung, inspizierte diese und liess sich von den verschiedenen Nähstilen, Stoffen und Mustern inspirieren. Herausgekommen ist ein farbenfrohes, gelb-grün-blaues Gewand, das Heiterkeit ausstrahlt und in der grauen Jahreszeit der Fasnacht einen markanten Farbtupfer setzen wird. «Es ist etwas Neues entstanden, das mit viel Erinnerung verbunden ist», stellt die Guggenmusik selber fest. Auch bei der Liederauswahl für diese Fasnacht blieb man der gewählten Linie treu. Alle Lieder für diese Saison wurden irgendwann während der letzten 50 Jahre bereits gespielt.

Für die ganze Bevölkerung gibt es zum Jubiläum eine Geburtstagsparty: die Stiefelinacht am Samstag, 26. Januar, auf dem Klosterhof. Start ist um 18.30 Uhr mit einem kleinen Monsterkonzert für Jung und Alt. Ab 19.30 Uhr startet die grosse Party mit den DJs Jumping Jack Flash und Oli Hustler. In der Kaffeestube wird die Band «Bünzlikrachers» spielen, und um Mitternacht versprechen die jubilierenden Guggenmusiker eine riesige Überraschung, ohne auch nur anzudeuten, um was es dabei gehen könnte.

Mit Ehemaligen

Auch sich selber machen die Stiefeliryter ein grosses Geschenk mit einem Jubiläumsabend. Es wurden alle ehemaligen Mitglieder zu diesem Anlass eingeladen – rund 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden dabei sein. «Einige haben sich vielleicht über Jahre nicht gesehen und können wieder einmal gemeinsam feiern wie in alten Zeiten. Andere lernen sich erst noch kennen, da sie nicht zu der gleichen Zeit Aktivmitglieder waren», stellt die Guggenmusik, die gegenwärtig über 50 Mitglieder zählt, fest.

Die Stiefeliryter sind aus der ausgesprochen lebendigen Murianer Fasnacht nicht wegzudenken. Zusammen mit der anderen, jüngeren Guggenmusik Gängeli sorgen sie für die richtigen Töne. Die beiden Formationen sind längst keine Konkurrenten mehr, sondern sozusagen der Klang der Fasnacht im Klosterdorf. Diese wiederum wartet mit einem grossartigen Angebot auf, etwa mit dem Fasnachtsumzug unter dem Motto «Heldenhaft» am 3. März oder dem Monsterkonzert am 9. Februar im Klosterhof.