Jonen
Die Realschüler müssen nun doch umziehen

Die Realklassen im Kelleramt sind endgültig zu klein und werden nach Bremgarten und Zufikon verschoben.

Melanie Burgener
Drucken
Teilen
22 Schüler verlassen Jonen.Archiv/AZ

22 Schüler verlassen Jonen.Archiv/AZ

Dominic Kobelt

Zwei Jahre lang haben die Lehrer und die Schulleitung der Kreisschule Kelleramt um ihre Realklassen gekämpft. Mit dem altersdurchmischten Lernen (adL) haben sie probiert, die Abteilungen trotz der wenigen Schülerinnen und Schüler weiterzuführen.

Leider musste sich die Kreisschule für das kommende Schuljahr nun aber den politischen Bestimmungen beugen, wie Schulleiter Walter Koch im neuen Schulblatt schreibt: «Das Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS) erteilt der Kreisschule Kelleramt ab dem Schuljahr 2018/2019 keine Abteilungsbewilligungen mehr, wenn die Mindestschüleranzahl an der Realschule pro Klasse unter 13 Schülerinnen und Schülern liegt.»

«Sinnvollste Lösung»

Nach den Sommerferien werden die elf Schülerinnen und Schüler aus dem Kelleramt der 1. Real die Schule in Zufikon besuchen. Die 2. Realklasse wird nach Bremgarten verschoben. Gemeinsame Überlegungen mit den anderen Schulen haben ergeben, dass diese Lösung die sinnvollste sei – auch wenn dafür in beiden Gemeinden eine neue Klasse eröffnet werden muss. Auch dass die beiden Klassen künftig an zwei verschiedenen Orten unterrichtet werden, sei kein Problem. «Für die Kellerämter macht es keinen grossen Unterschied, ob sie nun mit dem Bus bis nach Zufikon oder gleich nach Bremgarten fahren», so Koch.

Die Kellerämter Realschüler werden bis zu ihrem Abschluss in Zufikon oder Bremgarten bleiben – ausser bei einem Stufenwechsel. «Wenn eine Schülerin oder ein Schüler in die Sek aufsteigt, kommt sie oder er natürlich wieder nach Jonen zurück», erklärt Koch.

Steuerzahler sind Leidtragende

Für die Jugendlichen sei diese Neuerung zwar überraschend gekommen, stelle für sie jedoch kein Problem dar. «Wir haben unsere Schüler gut vorbereitet und ihnen aufgezeigt, dass ein solcher Wechsel für sie eine Chance sein kann», berichtet Koch.

Auch die Eltern wurden frühzeitig von der Schule über die Neuerungen informiert. Ein paar von ihnen hätten Angst gehabt, dass ihre Kinder künftig über den Mittag nicht mehr nach Hause kommen können, doch der Schulleiter konnte auch sie beruhigen: «Die Bezirksschüler aus dem Kelleramt müssen auch nach Bremgarten und können trotzdem zu Hause essen.»

Leidtragende dieser Verschiebung seien vor allem die Steuerzahler. Denn durch den Weggang dieser beiden Klassen steigen die Schulkosten. «Wir teilen den ganzen Betrag durch die Anzahl Schüler. Dieser Teiler wird jetzt um 22 verringert», erklärt Koch. So werden künftig die Pro-Kopf-Kosten für die Schüler der Kreisschule erhöht. Zusätzlich müssen einige der Gemeinden die Kosten der neuen Busabos nach Bremgarten und Zufikon übernehmen.

Sollten für das Schuljahr 2019/2020 wieder mehr als 13 Schüler aus dem Kelleramt für die Realschule angemeldet werden, wird diese Klasse wieder wie gewohnt an der Kreisschule in Jonen geführt.

Aktuelle Nachrichten