Muri
Die Oberfreiämter Politik wird weiblicher: 2 neue Frau Gemeindeammänner

Die Frauen erobern die Politik im Bezirk Muri. Am letzten Wahlsonntag verdoppelte sich die Anzahl Frauen an der Spitze der Exekutive sogar.

Drucken
Teilen
Hampi Budmiger, neuer Gemeindeammann von Muri, im Gespräch mit seiner Ratskollegin Christine Brun (rechts) und Nicole Laubacher, Präsidentin der SP Muri. ES

Hampi Budmiger, neuer Gemeindeammann von Muri, im Gespräch mit seiner Ratskollegin Christine Brun (rechts) und Nicole Laubacher, Präsidentin der SP Muri. ES

Zu den Bisherigen Frau Gemeindeammännern Marlise Müller aus Bünzen und Claudia Hoffmann aus Kallern gesellen sich neu Franziska Baggenstos aus Oberrüti und Anna Hoppler aus Rottenschwil.

Mehr Gemeinderätinnen

Aber auch im Gemeinderat nehmen Frauen vermehrt Einsitz. Gleich sieben neue Gemeinderätinnen wählten die Stimmberechtigten im Bezirk Muri: Priska Amhof in Abtwil, Marlies Villiger in Auw, Franziska Stenico in Beinwil, Andrea Gwerder in Dietwil, Yvonne Leuppi in Muri, Gabriela Hartmann in Rottenschwil und Bettina Galbier in Waltenschwil. Im Bezirkshauptort Muri und in Rottenschwil ist gar die Mehrheit des Gemeinderates neuerdings weiblich. Milly Stöckli, welche für den zweiten Wahlgang als Vizeammann in Muri kandidiert, macht darum aber kein Aufheben. «Im Gemeinderat sitzen fünf Menschen, die sich für das Wohl der Gemeinde einsetzen. Das Geschlecht spielt dabei keine Rolle.»

Trotzdem gibt es natürlich noch Spielraum nach oben für politisch interessierte und engagierte Frauen. Von den insgesamt 95 Gemeinderäten in den 19 Gemeinden des Bezirks sind heute erst 31 weiblich, also knapp ein Drittel. Bis zum Ausgleich bleiben jetzt wieder vier Jahre. (es)

Aktuelle Nachrichten