Eggenwil

Die Nutzung der Postfiliale in Eggenwil sinkt

Wer in Eggenwil zur Post will, findet sie im Gemeindehaus. Archivbild.

Wer in Eggenwil zur Post will, findet sie im Gemeindehaus. Archivbild.

Der Postschalter in der Gemeindekanzlei hat pro Woche 24 Kunden weniger als im Vorjahr.

In Niederwil wurde die Postfiliale bereits durch einen Partnerbetrieb ersetzt. In Rudolfstetten wird die Schliessung der Filiale überprüft. Und in Eggenwil ist der Sitz der Post bereits vor zwölf Jahren in die Gemeindeverwaltung verschoben worden. Laut der Eggenwiler Gemeindenachrichten nimmt aber auch hier die Zahl der Kunden ab.

Konkret sank die Anzahl Kunden von 94 pro Woche auf 75 ab. Das sind knapp 1000 verlorene Personen im Jahr. Am Montag blieb die Zahl der Kunden aber mehr oder weniger gleich. Die Postfiliale hat an diesem Wochentag bis um 18.30 Uhr geöffnet, was von den Kunden weiterhin sehr begrüsst wird. Die Anzahl der Post-Besucher hat montags also nur von 28 auf 26 pro Tag abgenommen.

Die Dienstleistungen der Post sind weniger gefragt

In anderen Bereichen wird die Abnahme der Kunden jedoch wieder deutlicher. Dieses Jahr wurden unter anderem nur noch 5641 Briefe und Pakete mit Hilfe des Sendungsmoduls selbstbedient frankiert und anschliessend über die Schalterkasse der Gemeindeverwaltung abgerechnet.

Im Vorjahr waren es hingegen noch 7305 Briefe und Pakete, die abgerechnet wurden. Auch der Bargeldbezug über die Postfiliale nahm drastisch ab. Nicht nur in Sachen Kunden, sondern auch der totale Geldbetrag, der ausgezahlt wurde. So haben im letzten Jahr 226 Personen insgesamt 82'455 Franken am Postschalter bezogen.

Im Vergleich dazu waren es 2018 noch 92'693 Franken von insgesamt 246 Personen. Die Einzahlungen blieben mehr oder weniger identisch. Es tätigten total 239 Kunden ihre Einzahlungen am Schalter, im Vorjahr 246. Das ergibt jeweils rund 20 Kunden pro Monat.

Trotz sinkender Zahlen macht die Post kein Minus

Laut der Schweizerischen Post muss jede Filiale eine jährliche Ausgleichung von 19000 Franken bezahlen. Pro Monat sind dies rund 1600 Franken. Dieser Betrag wurde bis jetzt jedes Jahr übertroffen. So auch im Jahr 2019, auch wenn die Einnahmen der Filiale sanken.

So waren es nur noch 1680 Franken pro Monat, im Vergleich zu rund 1800 Franken im Vorjahr. Die Postfiliale kann aber weiterhin kostendeckend betrieben werden. Es ist trotzdem der tiefste Betrag seit zwölf Jahren. Dies, obwohl Eggenwil seither einen Zuwachs von 230 Einwohnern hatte.

«Der Trend der sinkenden Einnahmen und Nutzung der Dienstleistungen wird sich wahrscheinlich auch 2020 weiterziehen», schreibt Walter Bürgi, Gemeindeschreiber von Eggenwil. Von einer Schliessung der Filiale sei aber noch nicht die Rede.

Meistgesehen

Artboard 1