Kaum ist die Strasse zwischen Eggenwil und Künten instand gestellt, steht das nächste Projekt an: Vom nördlichen bis zum südlichen Dorfeingang soll die Badenerstrasse für 4,68 Mio. Franken saniert werden. Der Abschnitt ist 920 Meter lang, die beiden Kreuzungen werden ebenfalls neu gestaltet. Gleichzeitig werden Werkleitungen saniert.

Nicht nur der 30 Jahre alte Belag wird erneuert, auch für Fussgänger und Velofahrer wird die Durchquerung von Eggenwil einfacher und sicherer: Nebst zusätzlichen Trottoirs und fünf Fussgängerstreifen wird auf beiden Seiten ein 1,25 Meter breiter Radstreifen realisiert. Der Radweg von Bremgarten her wird bis zum «Freihof» verlängert.

Die Sanierung soll baldmöglichst an die Hand genommen werden, da die jährlich wiederkehrenden Unterhaltsarbeiten mit unverhältnismässig hohem Aufwand verbunden seien, wie der Gemeinderat in einer Mitteilung schreibt. Als neuer Belag ist sogenannter lärmarmer, semidichter Deckbelag geplant, der sonst im Aargau in der Regel nur bei stark lärmbelasteten Strassenabschnitten zur Anwendung kommt. Dafür kann auf Lärmschutzwände an der Trottengasse 2 und 4 und den Einbau von Schallschutzfenstern beim Restaurant Sternen verzichtet werden. Diese Massnahmen wären mit «normalem» Belag laut kantonalem Strassenlärm-Sanierungsprojekt nötig.

Gemeinde zahlt 2,4 Millionen

Gemäss Voranschlag belaufen sich die Kosten für das Strassenbauprojekt inklusive Landerwerb, Vermessung und Vermarkung auf 4,68 Millionen Franken. Eggenwil muss davon 52 Prozent übernehmen, was rund 2,4 Millionen Franken entspricht. Hinzu kommen die Aufwendungen für die Sanierung der kommunalen Werke im Gesamtbetrag von gut 1,8 Millionen Franken – dementsprechend wird der Gemeinderat der kommenden Einwohnergemeindeversammlung vom 25. November einen Verpflichtungskredit von 4,2 Millionen Franken zur Beschlussfassung unterbreiten.

Am Mittwoch, 9. November, 19 Uhr können sich alle Interessierten im Foyer der Mehrzweckhalle über das Strassenbauprojekt im Detail informieren.