Muri

Die neue Geschäftsführerin von Murikultur kommt vom Kulturcasino Bern ins Klosterdorf

Heidi Holdener ist die neue Geschäftsführerin von Murikultur.

Heidi Holdener ist die neue Geschäftsführerin von Murikultur.

Der Stiftungsrat wählte Heidi Holdener zur neuen Geschäftsführerin von Murikultur. Sie übernimmt die Stelle am 1. Juli.

Heidi Holdener ist ab 1. Juli neue Geschäftsführerin von Murikultur. Sie tritt die Nachfolge von Andrea Freund an, welche zusammen mit Esther Studerus, Verantwortliche für Kommunikation und Marketing, die Geschäftsstelle auf Ende Juni 2016 verlassen wird.

Der Stiftungsrat von Murikultur hatte bei der Zusammenführung von Muri Info mit der Geschäftsstelle von Murikultur beschlossen, die Stelle der Geschäftsführung von bisher 60 auf 100 Prozent zu erhöhen und neu auszuschreiben. «Der Stiftungsrat ist überzeugt, dass Heidi Holdener nicht nur das Rüstzeug, sondern auch das erforderliche Einfühlungsvermögen und Fingerspitzengefühl mitbringt, um die verschiedenen Bereiche von Murikultur zu konsolidieren und weiterzuentwickeln», hält Robert Häfner, Präsident der Stiftung, fest.

Heidi Holdener ist 49-jährig und war in den letzten vier Jahren Direktorin des Kulturcasinos Bern. Ursprünglich hat sie in ihrem Heimatkanton Schwyz eine kaufmännische Lehre bei der Schwyzer Kantonalbank absolviert. Ihr beruflicher Werdegang führte sie unter anderem nach Genf, wo sie bei zwei Bankinstituten ihr Wissen vertiefen konnte.

Sie absolvierte anschliessend an der Hotelfachschule Thun ein Nachdiplomstudium und schloss die Ausbildung als eidgenössisch diplomierte Hotelmanagerin NDS HF erfolgreich ab. Von 2002 bis Ende 2010 war Holdener bei Gastro Suisse, dem Verband für Hotellerie und Restauration, tätig. Als Stabschefin war sie für die gesamte Planung, Organisation und Durchführung von Anlässen des Verbandes, welchem rund 21 000 Mitglieder (Hotels, Pensionen, Gasthöfe, Restaurants und Cafés) angehören, verantwortlich.

Der Stiftungsrat von Murikultur ist überzeugt, mit ihr «eine führungserfahrene Persönlichkeit mit ausgewiesenem betriebswirtschaftlichem Know-how, touristischer Praxis und mehrjähriger Erfahrung in der Leitung einer Kulturinstitution» gewonnen zu haben.

Klare Zuständigkeiten

Der Beschluss, MuriInfo, die Schalt- und Anlaufstelle in Sachen Kultur, Klostermuseum und Tourismus neu zu organisieren, wurde im letzten Jahr getroffen. Die Stiftung Murikultur übernahm nach der Unterzeichnung einer entsprechenden Leistungsvereinbarung mit der Trägerschaft bestehend aus Einwohnergemeinde, Katholischer Kirchgemeinde und Stiftung Murikultur die operative Führung.

Damit werden nicht nur eine räumliche Zentralisierung, sondern auch eine höhere Effizienz und Kundenfreundlichkeit angestrebt. Grund für die Neustrukturierung waren zu viele Chefs und zu viele unklare Zuständig- und Verantwortlichkeiten, wie mit einem externen Coach ermittelt worden war. Mit der Anstellung einer Geschäftsführerin mit einem 100-Prozent-Pensum werden die Führung und die personelle Verantwortlichkeit jetzt klar definiert.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1