Wenn besonders prägnante Bundesfeier-Reden mit einem Kranz ausgezeichnet würden, hätte sich der erfolgreiche Jungschwinger Andreas Döbeli seinen nächsten geholt!

Der 20-jährige Sarmenstorfer, der soeben seinen zweiten Lehrabschluss als Geflügelzüchter mit der Note 5,7 bestanden hat, packte seine Aufgabe auf dem Tägerli mit dem gleichen Elan an, wie er jeweils in den Sägemehlring steigt.

Ruhig und konzentriert stand er am Mikrofon und ohne unnötigen Pathos erledigte er seine Aufgabe. Döbeli verglich den Schwingsport auf dem von ihm betriebenen hohen Niveau mit dem Berufsleben. Im Sport und im Beruf zählten Werte wie Leidenschaft und Ehrgeiz, seien Kontinuität, Fairness und Toleranz wichtig: «Im Sport wie in der Wirtschaft braucht es Menschen, die jeden Morgen aufstehen und sich engagieren», sagte er und hielt fest: «Es kann keiner Schwingerkönig werden, wenn hinter ihm nicht gute Trainingspartner stehen und es kann kein CEO ein Unternehmen erfolgreich leiten, wenn er nicht auf fähige, engagierte Mitarbeiter zählen kann. Döbelis Rede war kurz und gut, der Applaus dafür umso länger und intensiv. (to)