Wohlen

Die KESB braucht mehr Platz: Neuer Standort in Anglikon in Planung

Die vom KESD ins Auge gefassten neuen Räumlichkeiten an der Breitistrasse in Anglikon sind noch im Bau.

Die vom KESD ins Auge gefassten neuen Räumlichkeiten an der Breitistrasse in Anglikon sind noch im Bau.

Der Kindes- und Erwachsenenschutzdienst (KESD) braucht nach der Neuorganisation mehr Büroräumlichkeiten. Dazu ist ein neuer Standort in Anglikon in Planung.

Im letzten Herbst hat der Verein Jugendfürsorge Bezirk Bremgarten (JFV) nach etwelchen Turbulenzen seine Liquidation eingeleitet. Gleichzeitig beschloss die Abgeordnetenversammlung des Kindes- und Erwachsenenschutzdienstes (KESD), ab 1. Januar 2016 die bisher vom JFV angebotenen Dienstleistungen zu erbringen. Die dafür nötigen Mittel sind von den Delegierten der Gemeinden im Rahmen der Budgetberatung bewilligt worden. 

Die erweiterte Beratungstätigkeit ist angelaufen, der KESD operiert zurzeit allerdings an zwei Standorten. Zum einen in den bisherigen Räumen der Jugend- und Familienberatung (JFB) in Zufikon, zum andern im Migros-Gebäude an der Bahnhofstrasse in Wohlen.

Vermieter zahlt an Doppelmiete

Das soll sich ändern. Ab April will der KESD seine Aktivitäten in einem neuen Bürogebäude an der Breitistrasse in Anglikon konzentrieren. Eine ausserordentliche Abgeordnetenversammlung soll darüber am 21. Januar Beschluss fassen. Die Versammlung ist nicht nur wegen des geplanten Domizilwechsels einberufen worden. Nötig ist sie auch, weil nach dem Rücktritt von Bernadette Sutter als Stadträtin von Bremgarten (per Ende Januar) ein neues Vorstandsmitglied gewählt werden muss. Sutter ist zurzeit noch Vizepräsidenten des KESD und betreut das Ressort Personalwesen.

Mit dem geplanten Umzug würde das bewilligte Budget laut Vorstand um maximal 72000 Franken zusätzlich belastet. In diesem Betrag enthalten sind rund 28000 Franken Mietzins für die bisherigen Räumlichkeiten an der Bahnhofstrasse. Der Mietvertrag für diese Büros läuft noch bis Ende 2017. Bezieht der KSD die neuen Büroräumlichkeiten in Anglikon, würde deren Vermieter die Hälfte der Doppelmiete übernehmen, für den Rest von 2016 also ebenfalls 28000 Franken.

Weiter würde er für den Ausbau der neuen Büros besorgt sein. Der Mietpreis für die neuen Räumlichkeiten an der Breitistrasse beläuft sich laut Angaben des KESD-Vorstandes inklusive Nebenkosten und Parkplatzmiete auf knapp 189000 Franken. Die Kosten pro Arbeitsplatz lägen damit deutlich unter jenen, die im Falle einer Weiterführung der beiden bisherigen Standorte Wohlen und Bremgarten anfallen würden. In Bremgarten wäre zudem keine Doppelmiete fällig, weil der KESD in den ehemaligen Büroräumlichkeiten der JFB logiert.

Begründet wird das Projekt einerseits mit einer deutlichen Vereinfachung der Betriebsabläufe. Eine solche Organisation an zwei Standorten zu führen, sei sehr aufwendig, kompliziert und mit Mehrkosten verbunden. Anderseits sei durch den Ausbau der Dienstleistungen und die entsprechende Personalaufstockung der Platz so eng geworden, dass die Vertraulichkeit sowie der Persönlichkeitsschutz für die Mandantinnen und Mandanten kaum mehr gewährleistet werden könnten. Der Vorstand ist davon überzeugt, dass die Konzentration auf einen Standort optimale Voraussetzungen für den in Angriff genommenen Neubeginn bietet.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1