Fischbach-Göslikon

Die Gemeinde soll in drei Etappen und um über 400 Einwohner wachsen

Das Areal der Firma Beerli Holzwaren AG soll mit Ein- und Mehrfamilienhäusern überbaut werden – ein Richtprojekt zeigt auf, wie das aussehen könnte.

Das Areal der Firma Beerli Holzwaren AG soll mit Ein- und Mehrfamilienhäusern überbaut werden – ein Richtprojekt zeigt auf, wie das aussehen könnte.

Ein Richtprojekt zeigt, wie das Areal der Beerli Holz AG künftig überbaut werden kann. Es umfasst 181 Wohnungen.

Bereits als 2013 bekannt wurde, dass die Firma Beerli Holzwaren AG ihre Produktion in Fischbach-Göslikon mittelfristig aufgibt, begann der Gemeinderat zusammen mit der Grundeigentümerin zu planen, was auf dem Areal Widacher entstehen könnte: Für das Grundstück (aus Richtung Bremgarten 400 Meter nach dem Dorfeingang auf der linken Seite) wurden diverse Bebauungsmöglichkeiten ausgelotet, das Land schliesslich umgezont. Aus der Gewerbezone wurde eine Spezialzone mit Gestaltungsplanpflicht.

Die Gemeinde gibt mit relativ straffen Richtlinien vor, wie der Widacher überbaut werden soll. Seit Freitag liegt der Entwurf des Gestaltungsplans öffentlich zur Mitwirkung auf. Ein Richtprojekt, das aus vier Wettbewerbsvorschlägen ausgewählt wurde, zeigt detailliert, wie das neue Quartier aussehen könnte: Auf den knapp 30'000 Quadratmetern sind Ein- und Mehrfamilienhäuser geplant, das Richtprojekt umfasst 181 Wohnungen, damit würde die Gemeinde um über 400 Einwohner wachsen.

Die Liste verbotener Bauten

Damit Fischbach-Göslikon diese Zunahme verkraften kann, ist eine etappenweise Erschliessung festgeschrieben. Der «Wachstumsschub» soll so in drei Abschnitte über mehrere Jahre verteilt werden. In manchen Bereichen ist auch eine gewerbliche Nutzung möglich, vorstellbar sind Ateliers, Büros oder ein Kinderhort. Dies allerdings nur im Erdgeschoss und nur sofern kein erheblicher Mehrverkehr entsteht. Ausdrücklich verboten sind unter anderem Lagerhäuser, Bordelle, Tierheime und Tankstellen.

Innerhalb des Areals, das der Gestaltungsplan erfasst, befinden sich zwei bestehende Bauten, die unter Substanzschutz stehen. Die Häuser an der Bremgarterstrasse sollen durch genügend Abstand einen Puffer zur neuen Überbauung bekommen.

Dörfliches Leben

Ziel des Richtprojekts ist es, ein Quartier zu schaffen, das ein dörfliches Leben erlaubt, wo Kinder auf der Strasse spielen können und der nachbarschaftliche Kontakt gepflegt wird. Die Bauten sollen sich in die landschaftliche Umgebung einfügen und zu Fischbach-Göslikon passen.

Die Pläne zeigen zwei Wohnstrassen mit Gebäuden auf beiden Seiten, die von viel Sonne und dem Blick ins Reusstal profitieren. Das Gebiet wird auf drei Seiten durch bestehende Strassen begrenzt, im Südosten grenzt es an die Landwirtschaftszone. Um eine einförmige Überbauung zu vermeiden, sind Ein- und Mehrfamilienhäuser gemischt angeordnet. Von beiden gibt es unterschiedliche Typen: So befinden sich im Kern des Areals drei 16 Meter hohe Mehrfamilienhäuser, am Rand sind niedrigere Bauten geplant, etwa zwölf Meter hoch. Sie überragen die Einfamilienhäuser, die sieben bis neun Meter hoch sind. Rund um die Gebäude erstreckt sich ein Gartenteppich, im Schatten grosser Bäume laden Bänke und Brunnen zum Verweilen ein. Auch die Strasse ist als Begegnungszone geplant. Zwei Autos können sich nur kreuzen, wenn eines auf den Gehbereich ausweicht. Damit das nicht allzu oft geschieht, wurde ein Grossteil der Parkplätze unterirdisch geplant. Zwei Einstellhallen werden unter den Wohnstrassen errichtet, Bewohner und Angestellte können hier ihre Fahrzeuge abstellen. Insbesondere für Besucher und Kunden sind oberirdische Parkplätze gedacht. Für die Reiheneinfamilienhäuser entlang der oberen Strasse sind Unterstände geplant.

Wie der Gemeinderat betont, überzeugt ihn das Projekt auch hinsichtlich der Flexibilität – schliesslich kann sich die Nachfrage über die nächsten Jahre verändern. Ob sich auch die Bevölkerung überzeugen lässt, wird sich im Mitwirkungsverfahren zeigen. Interessierte sollte an der Infoveranstaltung vom 25. Februar teilnehmen: Vertreter des Gemeinderates und die Planer werden vor Ort über das Projekt und den Gestaltungsplan Auskunft geben.

Die Infoveranstaltung findet am Samstag, 25. Februar um 10 Uhr bei der Beerli Holzwaren AG statt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1