Regionalsport

Die Freiämter Ringer besiegen Hergiswil mit 24:9 und doch stimmt noch nicht alles

Ringerschwinger Jeremy Vollenweider (rechts) bearbeitet den Hergiswiler Raphael Kaufmann im Bodenkampf

Ringerschwinger Jeremy Vollenweider (rechts) bearbeitet den Hergiswiler Raphael Kaufmann im Bodenkampf

Zum Saisonauftakt der Nationalliga-A-Saison in Merenschwand zeigt sich, dass es vor allem in den oberen Gewichtsklassen noch Verbesserungspotenzial gibt.

«Die Pflicht klar erfüllt, aber wir haben Verbesserungspotenzial», kommentierte Marcel Leutert seine Rückkehr als Cheftrainer. In der Sporthalle Merenschwand sorgten 450 Zuschauer trotz frühem Saisonbeginn und sommerlichen Temperaturen für eine stimmungsvolle Kulisse. Nach dem Abwägen runzelte Leutert die Stirn: «Hergiswil hat stark aufgestellt. Da brauchts eine gute Leistung.» Die leisen Bedenken verschwanden mit Kampfbeginn schnell. Vor allem in den unteren Gewichtsklassen dominierte die Aargauer Ringerhochburg gegen die Luzerner Hinterländer.

Ein 16:0-Sieg in nur 41 Sekunden

Flurin Meier, der in der 57-kg-Klasse vorläufig den verletzten Nils Leutert ersetzt, zerzauste seinen Gegner mittels Beinschraube 16:0 innert 41 Sekunden. Nino Leutert demütigte Hergiswils Routinier Thomas Wisler ebenfalls 16:0, und EM-Medaillengewinner Randy Vock demonstrierte sein Können mit 18:0. Weil auch die Schwergewichter Roman Zurfluh und Jeremy Vollenweider trotz Schwingfestmüdigkeit Punktesiege erkämpften, stand der Mannschaftssieg zur Pause beim Stand von 16:2 so gut wie fest.

Marc Weber war trotz Niederlage sehr gut

Selten darf ein Verlierer zufrieden sein. Marc Weber sagte denn auch, er müsse noch viel verbessern. Doch bei der 1:4-Punkteniederlage gegen den haushohen Favoriten Thomas Suppiger bestätigte er seine Fortschritte. In den letzten Jahren hatte gegen diesen Ringer kein Freiämter die ganze Kampfzeit überstanden. Weber entwickelt sich nach dem Transfer von Thalheim zu Freiamt zum Leistungsträger.

Den fünften Freiämter Überlegenheitssieg bewerkstelligte Michael Bucher bis 70 kg Greco. Trotz körperlicher Probleme hatte er David Wisler jederzeit unter Kontrolle. Den gelungenen Schlusspunkt setzte Freiamts neuer Doppellizenzringer Yves Müllhaupt. Nach einer 8:1-Führung wurde er zwar nachlässig und kam beim Stand von 10:9 ins Zittern. Doch in den Schlusssekunden konterte er den aufkommenden Martin Grüter zum 12:9. Unglückliche und nicht zwingende Punkteniederlagen kassierten Marc Schärer und Nico Küng.

«Untere Gewichtsklassen top, oben liegt mehr drin»

«In den unteren Gewichtsklassen waren wir top, aber oben liegt noch mehr drin», bilanzierte Trainer Marcel Leutert halbwegs zufrieden. Ihm ist sehr wohl bewusst, dass nach diesem gelungenen Auftakt gegen den meistgenannten Abstiegskandidaten stärkere Gegner kommen werden, Schattdorf schon am nächsten Samstag in Merenschwand.

Meistgesehen

Artboard 1