Büttikon
Die Frauen sind in der Aargauer Feuerwehr auf dem Vormarsch

Am Kurs für Neueingeteilte stellten Frauen bereits einen Viertel der Teilnehmer. Sie werden in allen Bereichen eingesetzt, auch dort wos "weh" tut.

Toni Widmer
Merken
Drucken
Teilen
An diesem Modell, welches die Aargauische Gebäudeversicherung zur Verfügung stellte, übten die Kursteilnehmer, wie man Rauch aus einem Gebäude blasen kann. to

An diesem Modell, welches die Aargauische Gebäudeversicherung zur Verfügung stellte, übten die Kursteilnehmer, wie man Rauch aus einem Gebäude blasen kann. to

Toni Widmer

«Wir müssen uns mehr anstrengen als früher, aber wir finden immer noch genug Nachwuchs für den Feuerwehrdienst», sagte Raphael Lüthi. Er ist Offizier der Feuerwehr Wohlen und, wie sein Kollege David Trottmann aus Unterlunkhofen, Feuerwehrinstruktor bei der Aargauischen Gebäudeversicherung AGV.

Lüthi und Trottmann oblag am Wochenende in Büttikon die Leitung des Kurses für neu eingeteilte Feuerwehrmänner und vor allem Feuerwehrfrauen. Die sind laut Lüthi und Trottmann auf dem Vormarsch. Von den 86 Kursteilnehmern aus dem Bezirk Bremgarten waren am Samstag 20 weiblichen Geschlechts.

«Frauen», erklärten die beiden Instruktoren, «werden heute im Feuerwehrdienst in allen Bereichen eingesetzt, sogar im Atemschutz, wo der Dienst recht hohe Anforderungen an die Fitness stellt.»

Gelegenheit für Neuzuzüger

Wie in Büttikon zu erfahren war, gibt es auch dieses Jahr im Bezirk wieder genügend Leute, die sich freiwillig in den Feuerwehren engagieren wollen. Sie kommen jedoch meist nicht mehr von alleine, man muss sie mit entsprechenden Werbeaktionen und persönlicher Kontaktaufnahme suchen. Fündig werden die Feuerwehren immer öfter auch bei Neuzuzügern. Für sie ist es eine gute Chance, ihre neue Heimat kennenzulernen und sich im Dorf rasch zu integrieren und zu vernetzen.

Am Kurs für Neueingeteilte lernten die Frauen und Männer das Grundhandwerk der Feuerwehr, welches sich in verschiedene Bereiche gliedert: Leitern aufstellen und darüber steigfähige oder steigunfähige Personen retten, verletzten Personen erste Hilfe leisten sowie Leitungen verlegen und Flammen bekämpfen. Feuerwehrleute müssen sich aber auch in der technischen Hilfeleistung auskennen und dabei wichtige Geräte wie Pumpen, Wassersauger, Wärmebildkameras und Lüfter bedienen und einsetzen können.

Geschult wurde der Feuerwehrnachwuchs in Büttikon von 12 Klassenlehrern, alles Offiziere aus Feuerwehrkorps im Bezirk Bremgarten. Für die nötige Infrastruktur und Gerätschaften am Kurs sorgte die Feuerwehr Büttikon. Sie hatte auch dafür gesorgt, dass im Dorf genügend Übungsobjekte und -plätze zur Verfügung standen.

Nach zwei Tagen waren die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer in der Lage, einen künftigen Ernstfall zu meistern. In ihren Korps wird die Ausbildung künftig weiter vertieft werden.