Niederwil

Die Fasnacht im Blut: Das ist der neue Ehrenschränzer vom Bergli

Peter Gauch wird als neuer Ehrenschränzer in sein Amt eingesetzt. Melanie Burgener

Peter Gauch wird als neuer Ehrenschränzer in sein Amt eingesetzt. Melanie Burgener

Peter Gauch ist das neue Dorfoberhaupt während der fünften Jahreszeit. Im Schulhaussaal wurde der Vizeammann der Freiämter Gemeinde feierlich inthronisiert.

Im alten Schulhaussaal herrscht eine fröhliche und familiäre Stimmung. Angeregt wird gerätselt, wer wohl der neue Ehrenschränzer wird. Es gibt viele Vermutungen, doch sicher ist sich niemand. Einzig und allein Zeremonienmeisterin Marlis Töngi weiss jeweils, wer es ist und kurz vor der Inthronisation erfährt es auch der jeweilige Ehrenschränker oder die jeweilige Ehrenschränzerin, damit er oder sie sich auf die Übergabe des Zepters vorbereiten zu kann.

Während die Schränzerclique durchs Dorf marschiert, um ihr neues Oberhaupt abzuholen, wird im Saal gespannt auf die Inthronisation gewartet. Nach dem begeisternden Konzert der Schränzer richtet Irma Meier zum letzten Mal als Ehrenschränzerin das Wort an die Anwesenden und wird mit einem kräftigen Applaus verabschiedet.

Dann geht es los: die ersten Sprüche über den neuen Ehrenschränzer werden vorgetragen und spätestens beim Reim: «Sin Hang zur Politik muess vom Vater stamme, denn au de isch mal gsi Vizeamme», wusste der ganze Saal, um wen es sich handelt. Das neue Dorfoberhaupt während der Fasnacht, und somit höher als Gemeindeammann Walter Koch, ist Peter Gauch.

Mehr Tourismus in Niederwil

Der Vizeammann vom «Gauch Bergli» betritt die Bühne und bekommt von seiner Vorgängerin das Zepter und einen Koffer gefüllt mit Süssigkeiten und Wein für einen guten Start in sein Amt. Seine erste Amtshandlung lässt nicht auf sich warten. Zusammen mit der Schränzerclique darf er mit einem dreifachem «Schrämm Schrämm» zwei neue Mitglieder der Clique begrüssen und ihrem Präsidenten Stefan Baumgartner, der schon seit zehn Jahren ein Mitglied der Schränzer ist, eine Ehrenmedaille verleihen.

Gemeindeammann Walter Koch heisst Peter Gauch in seinem Amt höchst persönlich willkommen und kündet eine anstrengende Zeit mit ihm an. Wie jeder Ehrenschränzer muss auch Gauch eine Aufgabe des Gemeinderates erfüllen. Wädi Koch beauftragt Gauch damit, bis zur nächsten «Uslumpete» den Tourismus in Niederwil anzukurbeln. Dazu soll er einen Prospekt entwerfen und diesen in verschiedene Sprachen übersetzen, damit auch internationale Besucher den Weg nach Niederwil finden.

Bei dieser Gelegenheit musste sich Peter Gauch auch einige Sprüche über seine politische Einstellung anhören. Der zweifache Vater und Vizeammann von Niederwil ist bei der SVP. Er könne für den Prospekt sein «Gauch Bergli» auf Französisch «Mont gauche», also linker Berg, übersetzen, witzelt Koch.

Die Fasnacht im Blut

Die Fasnacht wurde Peter Gauch in die Wiege gelegt. Mit acht Jahren sei er erstmals mit seinem Bruder und seinem Cousin als Trio Eugster an der Fasnacht gewesen, erzählt er. Später musste er seine Schwester als Gretel begleiten, weil die noch keinen Hänsel hatte. «Von da an habe ich gewusst, dass mir die Fasnacht im Blut liegt» erzählt Gauch stolz. Auch er hat dem Gemeinderat eine Aufgabe gestellt: Es müssen während seiner Amtszeit an jedem Anlass mindestens drei Gemeinderäte anwesend sein, er nicht mitgezählt.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1