Der Schweizerische Obstverband (SOV) schätzt die Ernte von Mostäpfeln dieses Jahr auf 88 100 Tonnen und die der Mostbirnen auf 12 600 Tonnen, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht. Er rechnet mit einem guten Ertrag.

Götschmann beurteilt die Situation differenziert: «Wir gehen in unserer Region von einer durchschnittlichen Ernte aus». Die Fremo Interdrink AG übernimmt Obst vor allem aus dem Grossraum Freiamt und Zentralschweiz.

«Wir freuen uns, dieses Obst zu verarbeiten und sind auf den Ansturm gerüstet», sieht Götschmann auf sich und seine Leute eine arbeitsintensive Zeit zukommen. Für die Endverarbeitung der angelieferten Früchte wird mit modernen Anlagen und mit hoch qualifiziertem Personal gearbeitet.

«Wir stehen für höchste Qualität mit Produkten wie Apfelessige und Obstsaftkonzentrate in einer der obstreichsten Gegenden der Schweiz, dem Freiamt», stellt sich die Fremo selber ins Licht. In der Regel endet die Mostereisaison an Martini, also Mitte November.

Preise wie letztes Jahr

Das für die Richtpreise zuständige Produktzentrum Mostobst hat laut SOV beschlossen, die gleichen Ansätze wie 2012 beizubehalten. Ebenfalls wie im Vorjahr werde ein nach Erntemengen gestaffelter Rückbehalt erhoben für den Fall, dass die Ernteschätzung bei Mostäpfeln oder bei Mostbirnen überschritten wird.

«Dank der ausgewogenen Marktlage dürften die voraussichtlichen Auszahlungsrichtpreise für Mostäpfel aber höher sein als 2012», hält der Verband fest. Der Grund liegt bei den tieferen Rückbehalt-Abzügen für die Marktentlastung.

Anders sieht es für Mostbirnen aus. Dank der finanziellen Unterstützung des Bundes könne zwar ein Teil der Birnensaftkonzentrat-Lagerbestände abgebaut werden, aber das Angebot übersteige auch in diesem Jahr die Nachfrage. Höhere Richtpreise gibt es für Bio-Mostobst, was auf geänderte Vorschriften zurückzuführen ist.

Seit über 100 Jahren

Die Freiämter Mosterei, heute Fremo Interdrink AG, verarbeitet seit über 100 Jahre das im Freiamt anfallende Mostobst. Sie beliefert ausschliesslich Grossisten, welche die Produkte, wie zum Beispiel Obstkonzentrate, weiterverarbeiten oder an den Detailhandel (Apotheken, Reformhäuser, Drogerien) oder an die Endverbraucher weiterverkaufen. 2000 wurde die Nachbarmosterei OVA-Produkte AG, Affoltern, übernommen. Auch in Affoltern wird zu bestimmten Zeiten Mostobst angenommen.