Boswil
Die «Bosmeler» und ihr «Musig-Grostädi» begeisterten ihr Publikum

Auch ein Jahr nach der grossen 150-Jahr-Feier zeigt die Musikgesellschaft keinerlei Ermüdungserscheinungen. Auch jene nicht, die seit 55 Jahren dabei sind.

Andrea Weibel
Merken
Drucken
Teilen
Rollentausch: Dirigent Albert Burkard spielt die Solotrompete, während Trompeter und Vizedirigent Thomas Abt den Taktstock schwingt.

Rollentausch: Dirigent Albert Burkard spielt die Solotrompete, während Trompeter und Vizedirigent Thomas Abt den Taktstock schwingt.

Andrea Weibel

Ein Jahreskonzert ist immer ein Highlight, erklärte Präsident Hans Hildbrand die Euphorie in der Mehrzweckhalle, die das Publikum am Freitagabend ergriffen hatte. Es jubelte und klatschte und schien kaum ruhig sitzen zu können. Tatsächlich hatte das Corps auf der Bühne, bestehend aus Bläsern und drei Percussionisten, dies aber auch verdient.
Zuerst führten sie ihre Zuhörerschaft zusammen mit «Bräme» fliegend über den Gotthard, wo sie anschliessend musikalisch von Locarno über Lugano den Tessiner Frühling ins – zumindest abends – noch nicht ganz frühlingshafte Boswil brachten. Beim Klassiker O mein Papa vertauschten Dirigent Albert Burkard und Trompeter Thomas Abt ihre Rollen, sodass Burkard als Solist beweisen konnte, dass er nicht nur mit dem Taktstock umzugehen weiss. Das Publikum war hingerissen von dem Stück und auch von seiner anschliessenden kleinen Zusatznummer, die er ohne Orchester zum Besten gab.

Ehrungen für Vater und Sohn

Bevor sich die Musiker im zweiten Teil aber einem ganz speziellen Teil des Tessins, nämlich dem Musikfestival Moon and Stars auf der Piazza Grande widmen konnte, wartete der Präsident mit einem anderen Höhepunkt auf: Josef Meier feierte nicht nur Namenstag, sondern auch sein 55. Dienstjahr in der «Bosmeler Musig».
Er sei ein Familienmensch, beschrieb Hildbrand, «in unserer Vereinsfamilie bist du wohl unser lieber, rüstiger Musig-Grostädi», fügte er hinzu, sodass Meier ganz rot wurde vor Rührung. Und noch mehr Lob gab es für Meier, denn der Präsident gratulierte ihm und seiner Frau Mathilde auch zum gemeinsamen Sohn Patrick, heutiger Fähnrich der Musikgesellschaft, der nämlich ebenfalls bereits sein 20. Jahr zugunsten des Vereins feiern durfte. «Köbi Keusch vom Lärchenhof» folgt Josef Meier aber quasi auf dem Fusse: Er wird in diesem Jahr kantonaler Ehrenveteran, denn auch er hat bereits 50 Musikerjahre auf dem Buckel. Und Judith Berger, «unsere musikalische Gemeinderätin», ist seit 30 Jahren Musikantin, jedoch zuvor 18 Jahre lang in der Ostschweiz, bevor sie 2003 nach Boswil übersiedelt ist.

Anschliessend durften die musikalischen Grössen des «Moon and Stars» in Boswil Einzug halten. Deep Purple, Status Quo, Stevie Wonder und John Miles brachten internationales Flair nach Boswil. Und mit einem verträumten «I just called to say I love you» entliessen die Musikantinnen und Musikanten ihr glückliches Publikum.