Chräbeli-Backen

Die beste Guetzli-Bäckerin der Region verrät ihr Geheimrezept

Vreni Hilfiker hat die besten Chräbeli gebacken.

Vreni Hilfiker hat die besten Chräbeli gebacken.

Die Redaktion Freiamt hat den besten Guetzli-Bäcker in der Region gesucht und wurde fündig: Vreni Hilfiker ist die beste Freiämter Guetzli-Bäckerin. In der «Schweiz am Sonntag» gibt sie Tipps zum Chräbeli-Backen und verrät ihr Geheimrezept.

Vreni Hilfiker aus Bünzen hat für ihre Chräbeli von den Experten die Höchstnote erhalten. «Das ist ja unglaublich», sagte sie, als sie von ihrem Sieg erfuhr. Als Gewinnerin erhält Vreni Hilfiker einen 100-Franken-Gutschein der Bäckerei Ruckli in Sarmenstorf. Den hat sie sich auch verdient, denn ihre Chräbeli sind «perfekt» wie Bäckermeister Markus Ruckli sagt.

Neben der guten Bewertung der Experten hat sie auch viele positive Echos aus ihrem Dorf und Umfeld erhalten. «Eine wildfremde Frau aus Muri fragte mich sogar, ob ich ihr beim Guetzli-Backen helfen kann», erzählt Vreni Hilfiker. Wird die beste Freiämter Guetzli-Bäckerin schon bald Kochkurse geben? «Nein, das ist nichts für mich», erklärt sie. «Ich stehe nicht gerne vor vielen Leuten.» Ihr Wissen gibt sie aber trotzdem gerne weiter. Deshalb trifft sie sich im neuen Jahr mit der neugierigen Murianerin und gibt ihr hilfreiche Tipps.

Für die Leser der «Schweiz am Sonntag» verrät sie exklusiv einige davon: «Die Guetzli sollen nicht auf Backpapier gebacken werden, sondern auf dem blossen Backblech, das mit Butter eingerieben ist.» Und sie fügt hinzu: «Ja nicht mit Umluft backen.»

In der Adventszeit bäckt die Bünzerin bis zu 15 Kilogramm Chräbeli. Kein Wunder, dass die Guetzli aussehen und schmecken, als wären sie vom Bäckermeister höchstpersönlich. Sie hat schon mit verschiedenen Chräbeli-Rezepten experimentiert. «Im Betty Bossi steht zum Beispiel, man solle die Backofentür einen Spalt offen lassen. Aber dann biegen sich die Chräbeli, das ist also falsch.»

Ihr Geheimrezept stammt aus einem 90 Jahre alten Kochbuch von ihrer Mutter und geht folgendermassen: 450 g Puderzucker, 4 Eier, 2 EL Anis, 1 EL Kirsch und ungefähr 500 g Mehl. Und dann rühren: «Mindestens eine halbe Stunde», empfiehlt Hilfiker und sagt weiter: «Es ist eigentlich ein sehr billiges Guetzli». Und es schmeckt vorzüglich – zumindest, wenn es von der besten Freiämter Guetzli-Bäckerin kommt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1