Er versteht etwas von Käse und er ist ein begeisterter Fasnächtler: Niklaus Duss (54) liebt die fünfte Jahreszeit. Für die diesjährige Wohler Fasnacht wurde der Käsermeister zum Ehrenkammerer gewählt. Ein Amt, das er mit Respekt und Würde bekleidet, wie er sagt. «Für mich ist die Fasnacht auch eine willkommene Abwechslung. Man hat viele schöne Begegnungen, lernt neue Leute kennen und feiert miteinander. Ich möchte diese Zeit keinesfalls missen.»

Dass der gebürtige Entlebucher – schon mit jungen Jahren ein begeisterter Fasnächtler – in Wohlen als Ehrenkammerer auf den Schild gehoben wurde, bedeutet für ihn den Höhepunkt in seiner bisherigen närrischen Laufbahn. Zusammen mit seiner Frau Rita erlebte «Niklaus de Chäser», so lautet sein Spitzname, an der feierlichen Inthronisation im Casino (az vom 11. Januar) bereits einen Vorgeschmack dessen, was ihn in den nächsten drei Wochen noch erwartet. Die Fasnacht ist in seinem Terminkalender jeweils dick angestrichen. Denn seit 2003 gehört Niklaus Duss der im Jahr 1830 gegründeten Wohler Kammergesellschaft an.

Auf die Frage, welches für ihn an der diesjährigen Fasnacht die Highlights sind, überlegt «Niklaus de Chäser» nicht lange: «Einen Höhepunkt haben meine Frau und ich mit der Inthronisation bereits erlebt. Es folgen dann noch diverse Bälle, unter anderen der 186. Kammerball am 6. Februar im
Casino. Am 7. Februar ist die Kammergesellschaft am Wohler Fasnachtsumzug dabei. Und wir besuchen, wie jedes Jahr, die Altersheime und die Banken.»

Die Mitglieder der Kammergesellschaft sieht man nach Angaben des Ehrenkammerers aber nicht nur an den närrischen Veranstaltungen im Dorf, sondern auch an auswärtigen Anlässen, etwa am Nachtumzug in Hägglingen (30. Januar), am Zunftball der Heuröpfler in Sarmenstorf (5. Februar) sowie an der Fasnachtseröffnung und am Umzug in Brugg (11. und 14. Februar). Somit kommt der Ehrenkammerer an den zahlreichen Fasnachtsterminen, an denen er die Kammergesellschaft repräsentiert, auf eine respektable Präsenzzeit. «Man muss schon ‹zwäg› sein und die Zeit einteilen, aber es geht ja um Fasnacht, und das macht Spass», sagt er. Rita Duss unterstützt ihren Mann tatkräftig und weist darauf hin: «Es ist einfach grossartig und bereitet uns viel Freude.»

Schlagzeuger der «Chräjemusig»

Wie kam er denn überhaupt mit der Fasnacht in Berührung? «Bis nach der Käserlehre habe ich bei der ‹Chräjemusig› Entlebuch Schlagzeug gespielt. Ich ging oft an Bälle und habe auch später, wann immer es möglich war, an der Fasnacht teilgenommen», erklärt Niklaus Duss, der sich an der Fachschule beruflich bis zum Käsermeister weitergebildet hat. «Mit 24 Jahren hatte ich meinen ersten Betrieb, die Spezialitäten-Käserei Klusen in Entlebuch. Mein Beruf führte mich dann in die Ostschweiz, in die Westschweiz und schliesslich kam ich mit der Familie nach Wohlen. Am kommenden 1. Mai kann ich übrigens auf meine 30-jährige, selbstständige berufliche Tätigkeit zurückblicken.» In Wohlen war es Niklaus Duss möglich, den Volg-Laden zu übernehmen. Inzwischen beschäftigen er und seine Frau über ein Dutzend Angestellte, und sie bieten auch Lehrstellen an. «Wir konnten 2009 die Liegenschaft an der Jurastrasse erwerben und haben uns mit der Käserei und mit dem Lebensmittelgeschäft als freier Detailhändler etabliert», erwähnt er.

Der Ehrenkammerer tritt in einer speziellen Kleidung auf, und zwar trägt er einen roten Zylinder, er hat einen roten Mantel umgehängt und in der Hand hält er ein goldenes Zepter. Und «Niklaus de Chäser» wäre nicht Niklaus Duss, wenn er es während seiner Zeit als Ehrenkammerer versäumt hätte, mit einer Überraschung aufzuwarten – er bietet den Ehrenkammerer-Käse an. Dabei handelt es sich um 6 bis 7 Kilo schwere Halbhartkäse, die er extra herstellen liess. «Der Käse ist würzig, aber nicht nur rezent und bei uns im Geschäft erhältlich – nebst über 180 weiteren Sorten . . .», hält er fest.

So verspricht «Niklaus de Chäser» als Ehrenkammerer eine unvergessliche Fasnachtszeit, und obendrein wird er mit seinem Käse in der Galerie der Wohler Ehrenkammerer bestimmt einen Sonderplatz einnehmen.