Dietwil

Der Volg in Dietwil ist jetzt doppelt so gross – und hat erst noch ein Bistro

Das Volg-Team: Sechs Damen teilen sich 400 Stellenprozente.

Das Volg-Team: Sechs Damen teilen sich 400 Stellenprozente.

Der Volg in Dietwil hat in einem neuen Ladenlokal mit kleinem Bistro und Convenience-Food eröffnet. Die Ladenfläche hat sich fast verdoppelt und beträgt nun 210 Quadratmeter. Rund 500000 Franken wurden für die Einrichtung investiert.

Wo vorher Milch zu Emmentalerkäse verarbeitet wurde, steht heute ein neuer Volg-Laden. Den bisherigen Standort beurteilte die Landi Freiamt als schlecht zugänglich und somit nicht mehr dem heutigen Zeitgeist entsprechend.

Der neue Laden befindet sich nun auf dem früheren Käserei-Areal direkt an der Luzernerstrasse. Mit dem Neubau wurde die Ladenfläche von 110 auf 210 Quadratmeter fast verdoppelt.

«Wir wollten am Dorfladen in Dietwil festhalten», sagte Daniel Strebel, Geschäftsleitungsmitglied Landi Freiamt, anlässlich der Eröffnungsfeier. Zudem sei ein Standort direkt an einer Verkehrsachse massgebend für den Erfolg. «Ohne die Passantenfrequenz würde der Laden nicht rentieren», machte Strebel klar.

Von 6 bis 20 Uhr offen

Neben den Öffnungszeiten von morgens 6 Uhr bis abends 20 Uhr passt das Angebot in Form von Convenience-Food und einer Kaffee-Ecke/Bistro zu den heutigen Bedürfnissen der Kundschaft. «Die Gemeinde hatte den Wunsch geäussert, ein kleines Bistro zu integrieren, damit kleine Speisen direkt vor Ort konsumiert werden können», hielt Strebel fest.

Für Frau Vizeammann Brigitta Kuhn ist der Dorfladen ein Ort der Begegnung, der zur Lebensqualität beitrage: «Das Einkaufen am Wohnort hat den Vorteil, dass man den Weg zum Laden zu Fuss zurücklegen kann und nicht auf ein Auto oder den öffentlichen Verkehr angewiesen ist.»

Andreas Schüpbach, Verwaltungsratspräsident Landi Freiamt, argumentierte ähnlich: «Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt, wenn man im Dorf einkaufen geht. Es braucht weniger Zeit, es fallen keine Benzinkosten an und darüber hinaus leistet man einen kleinen Beitrag zum Umweltschutz».

Mietvertrag fürs Ladenlokal

Der Milchgenossenschaft als Landverkäuferin war es wichtig, dass auf dem Grundstück ein Dorfladen entsteht. «Dieser Standort, vormals Käserei, hatte schon immer der Lebensmittelversorgung der Bevölkerung gedient», sagte Niklaus Baumann von der Milchgenossenschaft. Der Landverkauf habe Überzeugungsarbeit gebraucht; vor allem bei den Bauern, blickte Baumann zurück.

Eigentümer des Ladenlokals sowie der darüber liegenden Wohnungen ist die Lindenimmo AG in Baar. Die Verkaufsfläche wurde von der Landi Freiamt gemietet. Rund 500 000 Franken wurden für die Einrichtung investiert. Sechs Personen teilen sich 400 Stellenprozente.

Anlässlich der Neueröffnung gibt es Einkaufsgutscheine zu gewinnen: der 500ste, 1000ste und 2000ste Kunde erhält je einen Warengutschein von 100 bis 300 Franken.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1