Wohlen
«Der Schild» ist ab sofort nur noch ein Capitol-Kapitel

Einst beherbergte das Gebäude an der Wohler Bahnhofstrasse ein Warenhaus und das erste Freiämter Kino. Nun hat die Schild AG am Samstag ihre letzten Kleider in Wohlen verkauft – Globus sucht immer noch Nachmieter.

Christian Breitschmid
Merken
Drucken
Teilen
Das Capitol
6 Bilder
Das Capitol kurz bevor die Schild AG vor 22 Jahren einzog.
Und so sieht es heute aus.
Inserate des Warenhauses und des Kinos Capitol in der «Freiämter Zeitung» vom 1. September 1936.
Das Kino Capitol lockte in den 60er-Jahren vor allem italienische Gastarbeiter mit Sandalenfilmen und Western.
Hier an der Zentralstrasse hat es mit der Tuch AG angefangen. Diese wurde 1972 in Schild AG umbenannt.

Das Capitol

Zur Verfügung gestellt

Der letzte Tag ist angebrochen. Heute öffnet «de Schild» an der Wohler Bahnhofstrasse zum letzten Mal seine Türen. Zeit, ein letztes Schnäppchen zu ergattern, denn auf dem gesamten Sortiment des Damen- und Herrenausstatters offeriert die Geschäftsleitung einen Preisnachlass von 30% – sogar auf bereits reduzierten Artikeln.

Damit genug der Gratiswerbung, denn der Auszug des renommierten Kleidergeschäfts aus der Freiämter Metropole ist ohnehin nicht mehr aufzuhalten. Damit verlässt ein weiterer «Name», vor allem aber ein weiteres Detailhandels-Fachgeschäft das Freiamt.

Ein Ersatz ist nach wie vor nicht in Sicht. Der Eigentümer der Liegenschaft, René Weinmann, hat mit der Magazine zum Globus AG einen Mietvertrag, der noch bis ins Jahr 2022 läuft. «Globus hat mir versichert, dass sie den Vertrag einhalten wollen», bestätigte Weinmann gestern am Telefon. «Wer nach dem Schild aber die drei Etagen da belegen wird, das haben sie mir auch nicht gesagt.»

Marcela Palek, Leiterin Corporate Communication bei Globus, weiss erst so viel: «Die Suche nach einem geeigneten Nachmieter für die Verkaufsfläche des Schild in Wohlen läuft, und diverse Gespräche mit potenziellen Nachmietern sind im Gange.»

Gebäude unter Ortsbildschutz

Gemäss One-Brand-Strategie von Globus verschwindet der Name Schild per 2019 ganz von der Bildfläche. Er verschmilzt zusammen mit Herren- Globus und den Globus- Wahrenhäusern zu einem einzigen Globus mit verschiedenen Fachgeschäften. Eines davon könnte natürlich wieder neu in das geschichtsträchtige Capitol-Gebäude an der Bahnhofstrasse in Wohlen einziehen.

Vielleicht findet ja ein buntes Kapitel der Wohler Wirtschafts- und Gesellschaftgeschichte bald eine würdige Fortsetzung. Zu wünschen wäre es dem unter Ortsbildschutz stehenden Gebäude, das 1931 unter dem Namen «Capitol» als erstes Warenhaus in Wohlen errichtet wurde. Es war seinerzeit das modernste Geschäftshaus im Dorf. Architekt Hugo Wullschleger hatte es ganz im Sinne des «Neuen Bauens» jener Zeit, der sogenannten Bauhaus-Architektur, entworfen.

Erstes Kino im Freiamt

Auf seinen Führungen durch Wohlen zeigt Lokalhistoriker Heini Stäger das Capitol seinen Gästen gerne, denn es ist nicht nur architekturhistorisch interessant, sondern auch Quelle so mancher Dorfgeschichte und -anekdote. Allein schon das Inserat, mit welchem das Capitol in der «Freiämter Zeitung» warb (siehe oben), begeistert heute nicht nur Hausfrauen. Gleich neben dem Warenhaus stand das erste Kino des Freiamts, das 1929 eröffnete Kino Capitol.

Es lockte 1936 das Publikum mit «Fräulein Doktor» in den Saal. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, denn zu jener Zeit waren Hollywood-Streifen noch jugendfrei. Zur «Revolverküche» wurde das Capitol erst, als die Röcke kürzer und der Geist durch das Wirtschaftswunder befreiter wurden.