Muri
Der Samichlaus lebt gemütlich in seiner Stube im tiefen Wald

Auch dieses Jahr erlebt das Chlaushüsli im Maiholzwald einen grossen Andrang. Den Samichlaus freuts, und den Schmutzli macht es gute Laune.

Eddy Schambron
Merken
Drucken
Teilen

Das Samichlaushüsli im Murianer Wald ist auch dieses Jahr ein äusserst beliebtes Ziel für die Eltern mit ihren Kindern. Feine Lichter zeigen den Weg vom Parkplatz bei der reformierten Kirche zum Haus, wo der Samichlaus wohnt. Und hier müssen die Eltern und Kinder wegen des Andrangs zuerst einmal anstehen, bevor sie Einlass finden und vom Samichlaus eine schöne Geschichte zu
hören bekommen. Hier schmeichelt auch Lebkuchenduft zuerst die Nase und verwöhnt später den Gaumen. Man stellt fest: Der Samichlaus lebt gemütlich in seiner Stube im tiefen Wald.

Esel Benny und warmer Tee

Doch auch vor dem Haus des Samichlaus wird es niemandem langweilig. Schmutzli sägen zusammen mit Kindern Brennholz. Benny, der Esel des Samichlaus, lässt sich von den Kindern streicheln oder mit etwas Heu verwöhnen. Es gibt warmen Tee, und selbst vor dem Haus kann man einem Samichlaus begegnen, der immer Zeit hat für ein kurzes Gespräch. Diese Möglichkeit wird denn auch rege benutzt. «Wo», fragt ein Kind, «hat der Samichlaus das WC?» Man muss dafür aus dem Haus raus, erklärt der gefragte Samichlaus, und das sei gar nicht so schlimm. «Daran gewöhnt man sich.» Ein Bub will wissen, ob er die (elektrischen) Kerzen ausblasen könne. «Nein, nein», winkt der Samichlaus ab, «wir sind keine Zauberer.» Beide lachen. So unkompliziert begegnet man als Kind dem Samichlaus wohl nirgends.

Besuchszeit auch heute

Das Chlaushüsli der St.-NiklausGruppe Kolping Muri ist heute Montag nochmals während zweieinhalb Stunden geöffnet, und zwar von 17 bis 19.30 Uhr. Schon längst finden nicht nur Murianer den Weg hierher, Eltern aus der ganzen Region geniessen die besondere Atmosphäre im und rund ums Samichlaushüsli im Maiholzwald.