Bremgarten
Der neue Sanierungswurf für die Badi Bremgarten ist ein Treffer

Die Auswertung der 20000-fränkigen Badi-Umfrage in Bremgarten hat einige klare Aussagen und Erkenntnisse gebracht: Das neue Sanierungskonzept stösst auf Akzeptanz, und die Ortsbürgergemeinde soll einen Teil der Sanierungskosten übernehmen.

Lukas Schumacher
Drucken
Teilen
Die Mehrheit der Bremgarter wünscht, dass das Hallen- und Freibad Isenlauf zu Kosten von 6 Millionen Franken saniert wird.

Die Mehrheit der Bremgarter wünscht, dass das Hallen- und Freibad Isenlauf zu Kosten von 6 Millionen Franken saniert wird.

Lukas Schumacher

Das geplante neue Sanierungskonzept fürs Hallen- und Freibad Bremgarten passt. Dies ist die wichtigste Schlussfolgerung der grossen Bremgarter Badi-Umfrage.

Im Auftrag des Stadtrats und in Zusammenarbeit mit der Stadtbehörde befragte das Meinungsforschungs- und Beratungsinstitut GfK (Hergiswil) 1600 der 5000 Stimmberechtigten im Reussstädtchen. Nicht weniger als 705 der 1600 füllten den Fragebogen aus, was eine beachtlich hohe Rücklaufquote von 44 % bedeutet.

Solide Ja-Mehrheit

423 der 705 Umfrageteilnehmer befürworten das abgespeckte neue Sanierungskonzept, dessen Umsetzung 6 Mio. Franken kostet und somit 3 Mio. Franken billiger ist als die gescheiterte Vollsanierung der Badi. So sagen 26 % vorbehaltlos Ja zum neuen Konzept und 34 % eher Ja.

Das Nein-Lager ist deutlich kleiner. 16 % stimmen dem Konzept eher nicht zu, 22 % lehnen es ab. Die 423 Personen, die das Konzept gutheissen oder eher gutheissen, nehmen gemäss Umfragresultat auch eine kleine Steuererhöhung in Kauf.

Wenig erstaunlich: Im Lager der Befürworter sind Familien mit jungen Kindern und Familien mit Jugendlichen stark vertreten, Personen also, die das Bad häufiger nutzen.

Optionen rasselten durch

Beim neuen Konzept handelt es sich um eine nüchterne technische Sanierung der Hallen- und Freibadeinrichtungen für den Weiterbetrieb der Anlage, ohne jegliche Aufwertung oder Attraktivitätssteigerung. Aufwertungsmassnahmen sind nicht gefragt. Alle drei in der Umfrage aufgelisteten Optionen – Bistro im Hallenbad, Rutschbahn im Hallenbad, Einbau eines einfachen Wellnessbereichs – fielen deutlich durch.

Noch am besten schnitt das Bistro mit einer Zustimmung von 38 % ab.

Die Zusatzinvestition fürs kleine Bistro hätte 170 000 Franken betragen, jene für den Wellnessbereich (Sauna, Dampfbad) 670 000 Franken.

Ortsbürgergemeinde ist gefordert

Die Einwohnergemeinde soll die Sanierungskosten nicht alleine stemmen. 63 % der Umfrageteilnehmer wünschen, dass sich die gut betuchte Ortsbürgergemeinde Bremgarten an der Finanzierung beteiligt. Dieses Begehren äussern selbst 44 % jener Leute, die das Konzept ablehnen.

Geteilt waren die Meinungen in der Frage, ob Bremgarten das Regionalbad Isenlauf im Allengang oder im Verbund mit anderen Gemeinden sanieren soll. Eindeutig hingegen fiel eine andere Aussage aus: Nach der Sanierung soll die Badanlage an einen Gemeindeverband abgetreten werden.

Aktuelle Nachrichten