Bremgarten

Der neue Jugendtreff bringt Farbe in den Alltag

Janine Idrizi und Vanessa Capasso an der Wand im Jugendtreff Bremgarten, welche die Jugendlichen gestaltet haben.

Janine Idrizi und Vanessa Capasso an der Wand im Jugendtreff Bremgarten, welche die Jugendlichen gestaltet haben.

Das neue Konzept des Jugendtreffs kommt gut an. Es basiert auf dem neuen Konzept des Vereins Jugend und Freizeit, welches vor zwei Jahren vom Bremgarter Gemeinderat angenommen wurde. Im Sommer ist bereits ein mobiler Jugendtreff geplant.

Lautes Lachen und fröhliche Kinderstimmen ertönten am Samstag aus dem Jugendtreff in Bremgarten, als dieser zwei Stunden lange seine Türen für alle öffnete. Seit August 2015 führt der Verein Jugend und Freizeit aus Wohlen ein dreijähriges Pilotprojekt durch.

Es basiert auf dem neuen Konzept für den Jugendtreff, das der Bremgarter Gemeinderat vor etwa zwei Jahren angenommen hat. Zunächst wurde der Verein Jugendwerk in Münchenbuchsee im Kanton Bern beauftragt, das Konzept umzusetzen.

Bei einer zweiten, vom Verwaltungsgericht angeordneten Ausschreibungsrunde machte der Verein aus Wohlen das Rennen. Das neue Konzept enthält nicht nur den Betrieb des Jugendtreffs, sondern sieht auch Anlässe ausserhalb des Jugendtreffs vor. Ausserdem bietet es auch eine Anlaufstelle für Jugendliche und Erwachsene zu spezifischen Themen. Ein weiteres Ziel ist die Vernetzung mit Schulen, Schulsozialarbeitern und der Polizei, um sich über aktuelle Themen der Jugendlichen auszutauschen.

Graffiti gemalt

Während und nach den Herbstferien wurde der Jugendtreff neu gestaltet. Die Jugendlichen durften unter Aufsicht eines professionellen Graffitikünstlers eine Wand gestalten. «Die Jugendlichen können sich so besser mit dem Jugendtreff identifizieren», erzählt Franz Abächerli, der neue Leiter des Jugendtreffs.

Die Leiter versuchen, auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Jugendlichen einzugehen. So findet beispielsweise einmal im Monat ein «Meitlitreff» statt, den die Mädchen selbst gestalten dürfen. «Das letzte Mal waren wir im Tonstudio in Wohlen», erzählt Janine Idrizi. «Das war megacool.» Sie und ihre Freundin Vanessa Capasso sind begeistert vom neuen Konzept. Auch der Bezug zum Leiter habe sich verändert, erzählt Vanessa. «Franz kommt aktiv auf uns zu, während sich der frühere Leiter eher im Hintergrund aufgehalten hat», meint Janine.

Auch die Eltern sind vom neuen Konzept begeistert. «Es ist super, dass es einen Ort gibt, an den die Kinder hinkönnen und beschäftigt werden», erzählt Annie Renn. Ihre Tochter besucht den Jugendtreff in ihrer Freizeit oft. «Dass es jemanden gibt, der die Kinder betreut, beruhigt mich. Ich weiss nicht, was ihnen in den Sinn kommen würde, wenn sie alleine wären. Ausserdem haben die Kinder eine andere Ansprechperson ausserhalb der Familie, die ein Problem aus einem anderen Blickwinkel betrachtet.»

Grosse Pläne

Im Sommer will die Jugendarbeit einen Versuch mit dem mobilen Jugendtreff wagen. «Wir wollen Stellen aufsuchen, wo sich die Jugendlichen aufhalten und dort spontan etwas mit ihnen unternehmen», erzählt Abächerli.

Der Jugendtreff ist neuerdings auch für Sechstklässler offen. Die Leiter arbeiten nahe mit den Schulen zusammen. «Wir laden die sechsten Klassen hierher ein, um ihnen zu zeigen, was wir machen und hoffen, dass sie uns in ihrer Freizeit besuchen kommen.»

Meistgesehen

Artboard 1