Die Kirchgemeinden von Sarmenstorf und Bettwil scheinen unter einem besonders guten Stern zu stehen. Nach nur einem Jahr ohne Pfarrer ist per Anfang August Marco Vonarburg als neuer Pfarradministrator ins Pfarrhaus von Sarmenstorf eingezogen.

Am 1. August hat er unter freiem Himmel in Bettwil den Gottesdienst zum Nationalfeiertag zelebriert, und am 13. August fand in der katholischen Kirche von Sarmenstorf die feierliche Pfarrinstallation statt. «Es war ein sehr schönes Fest», erzählt der 40-Jährige mit leuchtenden Augen, «besonders geblieben ist mir die wundervolle Musik und dass so viele Jugendliche von Jungwacht, Blauring und alle Ministranten mit dabei waren.»

Freiamt ist Neuland

Als ehemaliger Jugendseelsorger liegt dem jungen Priester der christliche Nachwuchs natürlich besonders am Herzen. Seine theologische Laufbahn begann denn auch am damaligen Katechetischen Institut Luzern (heute Religionspädagogisches Institut), bevor er seine Ausbildung zum Priester auf dem dritten Bildungsweg in Angriff nahm und 2013 mit der Priesterweihe abschliessen konnte. Nach seiner Berufseinführung in Zurzach waren Reiden und Neuhausen die nächsten Stationen auf seinem Weg zur ersten eigenen Pfarrei in Sarmenstorf.

Das Freiamt ist zwar noch Neuland für den gebürtigen Thurgauer, aber eines, ganz nach seinem Geschmack: «Die Gegend gefällt mir sehr gut und die Gemeinden Bettwil und Sarmenstorf sind überschaubar. Zwei Dörfer, zwei Schulhäuser, ein Altersheim. So gefällt es mir. Das ist nicht die Anonymität der Grossstadt, wo man die Leute nicht mehr mit Namen kennt. Ja, ich bin ein Landei.»

Aktivierung der Gläubigen

Zu seinen Zielen als Pfarrer von Sarmenstorf/Bettwil befragt, erklärt Vonarburg, dass er im ersten Jahr vorerst einmal die Menschen und Gepflogenheiten der Gemeinden kennenlernen will. Längerfristig ist es ihm dann ein Anliegen, die Mitglieder der Kirche dazu zu animieren, sich auch aktiv am Leben dieser Kirche zu beteiligen. «Ich bin offen für jegliche Anregungen aus der Pfarrei. Es ist wichtig, dass die Gläubigen ihre Bedürfnisse äussern und dann auch praktisch mit anpacken, wenn es darum geht, ihre Wünsche umzusetzen.»

Co-Dekan Leo Stocker hat bei der Installation von Marco Vonarburg dessen Pfarrei mit der Arche Noah verglichen. Als ursprünglich gelernter Bahnbetriebsdisponent wird der neue Pfarrer sicher sein «Schiff» steuern, daneben aber auch viele Weichen stellen.