Es war ein gutes Jahr für die Murianer Trauben, aus denen der weisse Riesling «Styfeli-Ryter» entsteht. Mit einer Ernte von rund vier Tonnen rechnet Ruedi Laubacher, Präsident der Ortsbürgerkommission. «Wir hatten Wetterglück. Der Hagel, der an anderen Orten viele Trauben zerstört hat, ist hier ausgeblieben.»

Auch sonst ist man mit Petrus sehr zufrieden. «Man merkte schon bei der Pflege, dass es ein gutes Jahr wird. Wir hatten keine Fäulnis und mussten somit auch wenig herausschneiden», freut sich Laubacher. «So sollte es eigentlich immer sein», beendet er seine positive Bilanz, worauf ihm einer der Helfer widerspricht: «Dann hätten wir ja nichts mehr zu jammern», meint er und grinst.

Genügsame Helfer

Rund 35 Helfer sind erschienen, um bei der «Wümmet» mitzuhelfen. Darunter auch viele neue Gesichter, wie Laubacher erfreut feststellt. «Es ist toll, dass wir hier einen Mix aus den Generationen haben, es ist nicht selbstverständlich, dass die Leute ihre Freizeit dafür opfern.» Einige freuten sich aber auch auf den Einsatz, verrät er: «Manchmal hat man das Gefühl, die Leute warten förmlich auf das Helferaufgebot.»

In Muri verkaufe sich der Wein sehr gut. Das liege wohl daran, dass man die Regionalität zu schätzen wisse, vermutet Hans-Peter Frey, der für den Pflanzenschutz und die Maschinenarbeiten zuständig ist. «Man schätzt den Wein später viel mehr, wenn man selber bei der Ernte der Trauben mitgeholfen hat», meint er.

Weinernte Muri

Weinernte Muri

Viele Ortsbürger denken wohl ähnlich und halfen fleissig mit, als es darum ging, die Trauben von den Reben zu schneiden. Am ganzen Hang füllten sie eifrig ihre gelben Kisten, in denen etwa 18–20 Kilogramm Trauben Platz finden. Anschliessend wurden die süssen Früchte in Fässer gefüllt. Die Arbeit leisten alle freiwillig, ihre Entschädigung besteht in der anschliessenden Verpflegung.

Wespen sind guter Indikator

Der Aufwand lohnt sich, rund 5000 Flaschen Wein können pro Jahr abgefüllt werden. Etwas mehr als die Hälfte davon entsteht aus den weissen Trauben. Die blauen Trauben brauchen noch rund zehn Tage, bis sie reif sind. Laubacher weiss, worauf er achten muss, um den richtigen Zeitpunkt für das Ablesen zu erkennen.

«Die Früchte haben kleine, bräunliche Punkte, und wir messen natürlich den Zuckergehalt», erklärt er. Ausserdem seien die Wespen ein guter Indikator – sie werden von den süssen Früchten angelockt.