Wohlen
Der Gemeinderat bringt abgelehnten Budgetposten wieder aufs Tapet

12000 Franken für die Miete eines Geräteraums im Stadion Niedermatten strich der Einwohnerrat vor zwei Monaten aus dem Budget. Jetzt bean-tragt der Gemeinderat dieselbe Summe als Nachtragskredit.

Fabian Hägler
Merken
Drucken
Teilen
Wohlen

Wohlen

Zur Verfügung gestellt

«Wir brauchen in den Niedermatten mehr Platz, um alle Geräte unterzubringen», erklärt Gemeinderat Urs Kuhn (Grüne). Deshalb steht am Montag ein Posten von 12000 Franken erneut auf der Traktandenliste des Einwohnerrats, obwohl das Dorfparlament diesen Betrag bei der Budgetberatung im September gestrichen hatte. Was auf den ersten Blick nach Zwängerei aussieht, lässt sich laut Kuhn vernünftig begründen. «Mit der Miete eines Raumes bei der benachbarten Römer AG kommen wir relativ kostengünstig zu einem Unterstand für Traktoren und Rasenmäher, die im Sportzentrum Niedermatten im Einsatz stehen», sagt er.

Der Bedarf für einen Raum, wo der Betriebswart seine Geräte lagern und pflegen kann, ist schon seit längerer Zeit bekannt. Bereits im Voranschlag 2010 waren für den Bau eines Traktor- und Geräteraumes 90000 Franken vorgesehen. Urs Kuhn erklärt, warum der damals bewilligte Betrag bisher nicht ausgegeben wurde: «Im Zug der Sanierung von Schwimmbad und Kunsteisbahn ist ein gemeinsamer Werkhof vorgesehen. Dort kann ein solcher Geräteraum integriert werden - es wäre nicht sinnvoll, jetzt schon separat etwas zu bauen.»

Kuhn führt aus, dass die gesetzlichen Anforderungen für einen solchen Raum relativ streng seien. «Es reicht nicht, nur ein Zelt oder einen Container aufzustellen», sagt er. Eine Garage für Rasenmäher oder Traktoren muss heute zwingend über Ölabscheider und Abspritzplatz verfügen, wie der Gemeinderat erklärt.

SVP meldet Opposition an

SVP-Einwohnerrat Urs Stäger steht dem 12000-Franken-Nachtragskredit kritisch gegenüber. «Unsere Fraktion wird diesen Antrag am Montag ablehnen», sagt Stäger. Für ihn ist die Mietlösung keine günstige Variante. «Ich würde wetten, dass bis in acht Jahren Badi und Kunsteisbahn nicht saniert sind», blickt er voraus. Auf längere Zeit betrachtet, kämen die jährlichen Mietkosten von 12000 Franken die Gemeinde deshalb teurer zu stehen als der Bau eines Geräteraums. «Ausserdem braucht der Betriebswart die Maschine, die nun bei der Römer AG eingestellt werden soll, meines Wissens nur gerade vier Mal pro Jahr», ergänzt Stäger. Deshalb wäre es aus seiner Sicht vernünftiger, den Traktor im bestehenden Wohler Werkhof in der Bleichi unterzubringen «und damit in die Niedermatten zu fahren, wenn es wirklich nötig ist.»

Stäger kritisiert die Vorlage auch grundsätzlich: «Wie schon oft beim Sportzentrum Niedermatten, zeigt sich auch hier wieder, dass zu wenig gut geplant wurde. Sonst hätte man diesen Raum von Anfang an gebaut.»