Jonen
Der Feuerwehr-Neubau wäre fast zurück auf Feld 1 geschickt worden

Die Dorfstrasse wird sicherer – dafür befürworteten die Stimmbürger einen Kredit von rund 5 Millionen. Das Traktandum Feuerwehrgebäude wurde lange diskutiert. Ein Rückkommensantrag zur Neuüberarbeitung wurde schliesslich abgelehnt.

Dominic Kobelt
Merken
Drucken
Teilen
Die Gemeindeversammlung diskutierte lange über den geplanten Feuerwehr-Neubau. kob

Die Gemeindeversammlung diskutierte lange über den geplanten Feuerwehr-Neubau. kob

Die Joner Dorfstrasse wird für 5,06 Mio. Franken saniert und ausgebaut. Dies beschlossen die Stimmbürger an der Gemeindeversammlung. Nach dem Ausbau soll die 500 Meter lange Strasse komfortabler und sicherer sein, insbesondere für Fussgänger. Das Strassenprojekt umfasst nicht nur den Ausbau der Dorfstrasse, sondern auch Hochwasserschutzmassnahmen und die Erneuerung von Werkleitungen. Die ersten Arbeiten werden im Winter 2014/2015 ausgeführt. Die Gemeinde Jonen finanziert das 5-Mio.-Projekt vor, der Kanton Aargau beteiligt sich finanziell an den Hochwasserschutzmassnahmen Bachmauer und Urnerwegbrücke. Wie hoch die Subventionszahlung ausfallen wird, steht noch nicht fest.

Das Projekt ist bereits seit sehr langer Zeit in Arbeit, bei der ersten Auflage gab es viele Einwendungen. Gemeindeammann Béatrice Koller war die Erleichterung anzuhören, als die Joner das Projekt guthiessen: «Sie machen mich platt. Das ist einstimmig.»

Zu mehr Diskussionen führte das Info-Traktandum zum weiteren Vorgehen beim Neubau Feuerwehrgebäude. Nachdem aufgrund massiver Kostenüberschreitung das Projekt eine Zeit lang nicht mehr weiter vorangetrieben wurde, wurden unter dem neuen Feuerwehr-Vorstand Kompromisse gefunden. Dank Sparmassnahmen kann das Gebäude voraussichtlich innerhalb des bewilligten Kredits gebaut werden – dazu müssen allerdings die Offerten neu bestätigt werden. An der Gemeindeversammlung kamen aber Zweifel auf, ob das Gebäude in dieser Form gebaut werden sollte. Ein Rückkommensantrag forderte vom Gemeinderat, den Standort zu überprüfen – also ein neues Projekt zu erarbeiten. Das Gebäude, das von der gemeinsamen Feuerwehr von Oberlunkhofen und Jonen genutzt werden soll, solle besser in Oberlunkhofen gebaut werden, weil es in der jetzigen Planung auf wertvollem Joner Gewerbeland zu stehen kommt. Ausserdem sei eine Fusion zu einer Feuerwehr Kelleramt zu prüfen. Mit 40 Ja- zu 65 Nein-Stimmen wurde der Rückkommensantrag abgelehnt.