Bremgarten

Der Bund sucht Beschäftigung für streitende Asylbewerber

Asylunterkunft Bremgarten.jpg

Asylunterkunft Bremgarten.jpg

Nach einem Streit kam es im neuen Asylzentrum Bremgarten zwischen zwei Asylbewerbern zu Handgreiflichkeiten. Arbeitseinsätze sollen künftig helfen, Konflikte zu verhindern.

Zwei somalische Asylbewerber gingen am Dienstagabend beim Asylzentrum in Bremgarten aufeinander los. Einer der beiden Männer verletzte sich dabei leicht, konnte von der Ambulanz aber vor Ort behandelt werden, wie Kantonspolizei-Mediensprecher Bernhard Graser sagt.

Welche Konsequenzen der Vorfall für die beiden jungen Männer haben wird, ist noch offen. «Strafrechtlich relevante Vorfälle werden der Polizei gemeldet», sagt Michael Glauser, Pressesprecher im Bundesamt für Migration (BFM). Ansonsten gehe es vor allem darum, mit Fingerspitzengefühl die Situation zu beruhigen.

Konflikten unter Asylbewerbern versucht das BFM mit gewissen Massnahmen entgegenzuwirken. «Je enger die Platzverhältnisse sind, desto schneller kommt es zu Spannungen», sagt Glauser. Deshalb seien die Unterkünfte nie zu hundert Prozent besetzt. In der oberirdischen Anlage in Bremgarten finden 150 Personen Platz. Zurzeit sind dort gemäss BFM 40 Asylbewerber untergebracht.

Deeskalierend wirke auch die Durchmischung von jungen Männern und Familien, sagt Glauser. «Die Erfahrungen zeigen zudem, dass es zwischen bestimmten Ethnien tendenziell mehr Probleme gibt, etwa zwischen Nord- und Schwarzafrikanern.» Das werde bei der Unterbringung nach Möglichkeit berücksichtigt.

Arbeit im Dienst der Öffentlichkeit

Derzeit laufen Abklärungen, welche Arbeitseinsätze die Asylbewerber in Bremgarten leisten könnten. Die Erfahrungen mit den Arbeitseinsätzen seien in anderen Bundesasylzentren gut, sagt Glauser. «Die Beschäftigung wirkt sich positiv auf die Stimmung in der Unterkunft aus.» Gras mähen oder Wanderwege ausbessern – potenzielle Tätigkeiten gibt es unterschiedliche. Bedingung ist jedoch, dass es sich um einen Dienst für die Öffentlichkeit handelt und die Privatwirtschaft nicht konkurrenziert wird.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1