Wohlen
Der Afrika-Abend konnte wegen Corona nicht stattfinden: Bleiben die Spendengelder jetzt aus?

Die Wohlerin Harriet Suter hofft auf ein Spendenfest im Mai für Uganda.

Merken
Drucken
Teilen
33 Waisenkinder werden in Uganda von der Wohlerin Harriet Suter unterstützt.

33 Waisenkinder werden in Uganda von der Wohlerin Harriet Suter unterstützt.

zvg

«Der diesjährige Afrika-Abend im November in der Bleichi musste aufgrund von Corona abgesagt werden», sagt die Wohlerin Harriet Suter, die Gründerin von Vision4UgandaKids. Die Sorge steht ihr im Gesicht geschrieben. Kein Wunder: An diesem Abend hätten Spendengelder gesammelt werden sollen. Sein Ausfallen hinterlässt ein Loch in der Vereinskasse. In der Hoffnung, dass Corona nicht wieder einen Strich durch die Rechnung macht, plant Suters Verein nun eine Ersatzveranstaltung. «Wir organisieren ein Frühlingsfest für Jung und Alt und hoffen auf zahlreiche Gäste. Es findet am 29. und 30.Mai 2021 im Waldhaus Chüeschtellihau statt.»

Das Hilfsprojekt kümmert sich um 33 Waisenkinder in Uganda unweit der Hauptstadt Kampala. «Wir wollen den Kindern ein Dach über dem Kopf geben und mit einem geregelten Schulbesuch Zukunftsperspektiven bieten», erklärt Suter.

Auf die Frage hin, wie sich das Loch in der Vereinskasse auf das Projekt auswirkt, meint Suter: «Die Pandemie verursacht massive Mehrkosten. Gründe dafür sind der Zusatzaufwand für den Heimunterricht oder gestiegene Lebensmittelpreise. Die Kinder wohnen mit den Betreuerinnen in einem kleinen Miethaus. Wir wollten eigentlich die Planung und den Bau eines Waisenhauses in Angriff nehmen.» Mehr Infos zum Hilfsprojekt gibts auf www.vision4ugandakids.ch. (ilp)