Judo goes Orient

Der älteste Mensch von Büyükkayapa

Die Kinder und Frauen trugen eigens für den Besuch der Wohler Judokas ihre traditionelle Tracht der Region. zvg

Die Kinder und Frauen trugen eigens für den Besuch der Wohler Judokas ihre traditionelle Tracht der Region. zvg

Das Team aus Wohlen, das an einer wohltätigen Rallye teilnimmt, hat alle Hilfsgüter verteilt.

Tag 16 auf der Allgäu-Orient-Rallye, auf der sich sechs Judokämpfer aus Wohlen für wohltätige Zwecke einsetzen. 7777 Kilometer haben sie bereits hinter sich und alle Hilfsgüter verteilt. «Voller Erwartungen sind wir in eine Schule in Karahan Koyu Muhtarligi in die abgelegenen Berge gefahren und unsere Erwartungen wurden erfüllt. So haben rund zehn Schulrucksäcke neue kleine Besitzerinnen und Besitzer gefunden. Auch Spielsachen und Plüschtiere befanden sich unter den abgegebenen Hilfsgütern», schreiben sie in ihrem Blog.

Google sei Dank

Anschliessend ging die Reise in ein weiteres türkisches Berg- und Bauerndorf in Düzyayla Köyü. Auch hier wurden Schulsäcke, Spielsachen, Plüschtiere, Kochutensilien sowie Benzinkanister übergeben. «Die Kinder und Frauen trugen eigens für unseren Besuch ihre traditionelle Tracht der Region.» Nach etlichen Pannen und Schwierigkeiten liest man an dieser Stelle des Reiseberichts heraus, dass sich all die Mühen und Strapazen gelohnt haben. «Das Lachen der Kinder, der Lehrer, des Bürgermeisters und aller versammelten Dorfbewohner hielt auch nach unserer Weiterfahrt an. Die Kinder und die Bevölkerung winkten uns zu und verabschiedeten sich so herzlich von uns.»

Nebst den humanitären Einsätzen hat das Team «Judo goes Orient» aber auch Aufgaben zu lösen. Eine dieser Sonderprüfungen bestand darin, vom Camp in Ürgüp loszufahren und die folgenden Dörfer zu zählen. «Wir mussten im elften Dorf anhalten und den ältesten Menschen finden. Unser elftes Dorf war ein kleines Bauerndorf mit dem Namen Büyükkayapa mit nur 150 Einwohnern. Eine grossartige Herausforderung erwartete uns, denn es spricht niemand Englisch oder Deutsch.» Dank Google Translate konnten die Wohler aber auch diese Aufgabe lösen und das in relativ kurzer Zeit. Der 78-jährige Osman Dogan posierte mit weiteren Dorfbewohnern für das Gruppenfoto.

Das Team wurde daraufhin vom Sohn des ältesten Einwohners und seiner Familie zu einer Tasse Chai eingeladen. Um die Verständigung zu erleichtern, wurde kurzerhand der Bruder, der in Holland lebt, per Skype zugeschaltet, der die Erlebnisse der Judokas auf Türkisch übersetzte.

Meistgesehen

Artboard 1